Antonius-Prozession

Dürener Grüngürtel pflegt alte Tradition
Von tee [28.06.2014, 13.30 Uhr]

Zu Ehren ihres Pfarrpatrons Antonius ziehen die Menschen im Dürener Grüngürtel durch die Straßen.

Zu Ehren ihres Pfarrpatrons Antonius ziehen die Menschen im Dürener Grüngürtel durch die Straßen.

Festlich geschmückt war der Zugweg in den Straßen des Dürener Grüngürtels, die von den stimmungsvollen Gläubigen mit „ihrem Antonius“ durchschritten wurden. Aufsehen erregend – auch Fenstergucker beteiligten sich als Zaungäste an der Prozession.

Rund 160 Betende und Singende zogen nach dem Festgottesdienst in der Kirche St. Antonius mit Musikbegleitung zu den drei Stationen, an denen Geschichte und Geschichten des Patrons vorgetragen und die Erhebung der Reliquie als Höhepunkt gefeiert wurden. Und ein Fest war es bei aller Andacht, Fürbitten um den Schutz von St. Antonius und den anregend meditativen „Teppichen“ aus farbigem Sägemehl tatsächlich.

Den äußeren Anschein verliehen natürlich die voranschreitenden Bannerträger, die Schar der Messdiener, die den Baldachin, unter der die Reliquie getragen wurde, flankierten, die Schützen in ihrem Ornat und die Kommunionkinder, die noch einmal ihre weißen Kleider und dunklen Anzüge trugen. Vor allem aber das Miteinander von Jung und Alt, von Menschen mit Rollator und Kinderwagen schiebende Familien, erweckte bei strahlendem Wetter den Eindruck eines Familienfestes.

Alt-Bewährtes neu zu denken, damit war der Gemeindeausschuss St. Antonius und Bonifatius angetreten. In den vergangenen Jahren hatte die Beteiligung am Patrozinium abgenommen. Unter anderem wohl auch, weil für die Gläubigen als Teil der Großpfarrei St. Lukas eine Woche vor dem Patrozinium stets die Fronleichnamsprozession im Kalender steht.

Werbung

Unter dem Baldachin wird die Reliquie getragen.

Unter dem Baldachin wird die Reliquie getragen.

So entschied der Ausschuss, sich wieder auf die zentralen Punkte des Patronatsfestes zu konzentrieren, Geschichte und Geschichten des Fernando Martim de Bulhões e Taveira Azevedo zu erzählen, der als Mönch zum hl. Antonius wurde, und auch im Gebet den Fokus auf die besonderen Eigenschaften des Heiligen zu legen wie etwa als Helfer beim Wiederauffinden verlorener Gegenstände, als Patron für die Kinder und Frauen. Äußeres Zeichen war das Tragen der hölzernen Antonius-Statue und der Reliquie.

Um die Hälfte gekürzt wurde mit Rücksicht auf die älteren und gehbehinderten Gemeindemitglieder die Zug- strecke, an der auch nur zwei statt drei Stationen zum Innehalten eingeplant wurden. Hier gab es auch reichlich Sitzgelegenheit, und zusätzlich wurde ein Fahrdienst eingerichtet.
Mit Jung und Alt – wie
beim Familienfest

Geglückt ist die Neuorientierung. Vermutlich weil sich die Organisatoren an der Antonius-Geschichte orientierten, die bei der ersten Station von Gemeindereferentin Trudel Zimmer vorgetragen wurde: Als die Menschen dem predigenden Antonius nicht zuhören wollten, sprach er zu den Fischen, die in Schwärmen zu ihm kamen. Das wiederum lockte die Menschen an – ein gelungener Coup. Das gilt auch im übertragenen Sinne: Dreimal so viele Prozessionsteilnehmer wie im Vorjahr kamen zum Patrozinium – und Vorschläge zur Verbesserung im kommenden Jahr gibt es auch schon.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung