12 KiTas im Kreis Düren nehmen an Bundesprogramm zur Förderung teil

Aldenhoven: Beim Tischdecken Sprache fördern
Von Arne Schenk [23.04.2014, 19.14 Uhr]

Spielend Sprache lernen ist das Ziel auch im St. Elisabeth Kindergarten.

Spielend Sprache lernen ist das Ziel auch im St. Elisabeth Kindergarten.

Eigene Wünsche, Träume, aber auch Ärgernisse formulieren, einfach mit Worten ausdrücken, was man denkt, ist gar nicht so einfach. Bei dem Bundesprogramm „Schwerpunkt-Kitas Sprache & Integration“ lernen Kinder unter drei Jahren, wie sie in Gehör finden. Zwölf KiTas aus dem Kreis Düren nehmen daran teil, darunter St. Elisabeth Aldenhoven.

„Sprachförderung kann auch sein, mit den Kindern den Tisch zu decken“, erklärt Sabine Gatzweiler, Leiterin der unter Trägerschaft der profinos gGmbH stehenden Katholischen Kindertageseinrichtung. Oder beim Putzen, beim Wickeln – überall gibt es Sprachanlässe. Ideen zur Kommunikation mit den Kindern erhalten die beteiligten Kräfte während einer Langzeitfortbildung in Düren anhand des vom Forschungs- und Entwicklungsinstitut PädQUIS entwickelten Programms „verbal – Sprachliche Bildung im Alltag.“

Diese Fortbildung besucht Leiterin Sabine Gatzweiler mit der Sprachförderkraft Petra Klapp, deren halbe Stelle an St. Elisabeth Aldenhoven mit Fördermitteln des Programms vom Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) geschaffen wurde, als Tandem seit dem 16. April 2013 bis zum 1. Juli 2014. Die Erkenntnisse der Fortbildung tragen beide stets in einer Qualitätsrunde an die übrigen Mitarbeiter – acht Erzieherinnen und einem Erzieher, zwei Kinderpflegerinnen, einer Kinderkrankenschwester sowie einer Ergänzungskraft – in der KiTa weiter.

Werbung

Garantiert ist die Stelle vom Petra Klapp bis zum 31. Dezember 2014. Jetzt hat Thomas Rachel, Bundesabgeordneter des Kreises Düren, eine Verlängerung des Programms angekündigt. Dies wäre ein Segen für die Einrichtungen, denn allein in der KiTa St. Elisabeth profitieren 9 Kindern auch von der individuellen Betreuung Petra Klapps. Insgesamt 67 Kinder zwischen zwei und sechs Jahren beherbergt die Einrichtung. 2015 kommen noch zehn „Kiddies“ unter zwei Jahren hinzu.

Neben der sprachpädagogischen Arbeit mit den Kindern und der Qualifizierung der Kräfte bildet die Zusammenarbeit mit den Eltern das dritte Standbein des Programms. Immer wieder werden mit ihnen Entwicklungsgespräche geführt, seit die Kleinen vor einem guten halben Jahr die Einrichtung besuchen „Wie erleben sie ihr Kind jetzt, wie erleben wir ihr Kind“, bekräftigt Gatzweiler, „ohne Eltern geht es nicht.“ Doch auch hier erzählt die Leiterin von guten Erfahrungen: „Die Eltern nehmen das schon sehr ernst und sind bereit, sich einzubringen.“

Dankbar erweist sich vor allem der Nachwuchs. Sie drängen ihre Eltern, sie pünktlich zur KiTa zu bringe, damit sie um 9 Uhr beim Morgenkreis sind. Hier erhält jedes Kind die Möglichkeit, sich einzubringen und zu erzählen, was sie am Tag tun möchten. Dies schafft Mitbestimmung, jeder wird ausreden gelassen, niemand schwätzt durcheinander. „Auch für die Erzieherinnen ist es schön, mit den Kindern ins Gespräch zu kommen“, zeigt sich Sabine Gatzweiler zufrieden über den Erfolg der aufwändigen Arbeit, „es gibt auch stille Kinder, die in einem Kreis von 20 durchgehen, die kommen auch zu Wort.“


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung