Aus der Wirtschaft

Dürener AfB bekommt Innovationspreis
Von Redaktion [24.03.2014, 08.07 Uhr]

m Rahmen einer festlichen Gala wurde der Firma AfB die Auszeichnung verliehen.

m Rahmen einer festlichen Gala wurde der Firma AfB die Auszeichnung verliehen.

Europas erstes gemeinnütziges IT-Systemhaus „AfB“ wurde jüngst mit dem Innovationspreis der deutschen Wirtschaft 2014 ausgezeichnet und stand damit neben BMW, DELO Industrie Klebstoffe und Abberior Instruments "auf dem Treppchen". Das Dürener Unternehmen erhielt den Preis in Frankfurt in der Kategorie „Innovative Personalkonzept".

Zur Gala für den 1979 erstmals vergebenen „Innovationspreis der deutschen Wirtschaft“ lud das F.A.Z.-Institut für Management-, Markt- und Medieninformationen in das Gesellschaftshaus des Frankfurter Palmengartens rund 600 namhafte Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft ein. Der Preis ehrt die bedeutendsten wissenschaftlichen, technischen, unternehmerischen und geistigen Innovationen der deutschen Wirtschaft.

AfB konnte sich gegen eine starke Konkurrenz von 320 Bewerbern durchsetzen. Im Auswahlprozess waren neben der Innovationshöhe auch die Marktchancen und die Wirtschaftlichkeit maßgebliche Kriterien für die mit Experten besetzte Jury. Außerdem flossen die Anwendungsmöglichkeiten und Synergieeffekte sowie der gesellschaftliche Nutzen in die Bewertung ein.

Werbung

In ihrem Grußwort betonte Bundesministerin Prof. Dr. Johanna Wanka die Tradition des Preises. Sie wies darauf hin, dass sich in den letzten Jahren alle wichtigen deutschen Unternehmen um die Auszeichnung beworben haben. Europas erstes gemeinnütziges IT-Systemhaus AfB wurde für sein innovatives Personalkonzept ausgezeichnet. In allen Bereichen des Unternehmens arbeiten je zur Hälfte Menschen mit und ohne Handicap solidarisch zusammen.

Die anwesenden Gäste waren von der Idee beeindruckt, wie AfB gesellschaftliche Verantwortung mit professionellen IT-Dienstleistungen verbindet. Daniel Büchle, Geschäftsführer der AfB, erläuterte, dass Unternehmen aller Branchen durch die Überlassung ihrer nicht mehr benötigten IT-Geräte an AfB dazu beitragen können, dass weitere Arbeitsplätze für Menschen mit Handicap entstehen.

Die Übergabe der wertvollen Siegerskulpturen an die Sieger übernahmen Dr. Joerg Dederichs, General Manager Human Resources von 3M Deutschland, Staatsminister Stefan Kapferer vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Burkhard Petzold, Geschäftsführer der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Dr. Heinz Riesenhuber, Mitglied des deutschen Bundestages, sowie Dr. Martin Sonnenschein, Managing Director Central Europe bei A.T. Kearney. „Innovationen sind das Zugpferd der deutschen Wirtschaft. Gerade deshalb brauchen wir vorbildliche Leuchtturmbeispiele unternehmerischer Innovationsleistung. Der Innovationspreis der deutschen Wirtschaft ist eine genauso wichtige wie beeindruckende Bühne für Spitzenleistungen deutscher Unternehmen“, so Dederichs von 3M über die Sieger und Finalisten des Innovationspreises.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung