Benefizkonzert für Caritasarbeit

1500 Euro in Dürener Marienkirche eingesungen
Von Eric Lehwald [17.03.2014, 20.33 Uhr]

Der regionale Caritasverband hatte zu einem Benefizkonzert zugunsten der vielfältigen Caritas-Arbeit in der Region geladen. Zahlreiche Freunde und Förderer des Caritasverbandes, Vertreter von Politik und Kirche sowie ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter waren der Einladung gefolgt. Insgesamt rund 350 Gäste füllten die Marienkirche in Düren buchstäblich bis auf den letzten Platz.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Thomas Müller und den Grußworten durch Caritas-Geschäftsführer Dirk Hucko und dem Schirmherr der Veranstaltung, Weihbischof Dr. Johannes Bündgens, trat der Dürener Chor „More than Gospel“ unter der Leitung von Frank Grobusch auf, der seine Gage dem guten Zweck stiftete. More than Gospel beeindruckte die Gäste nicht nur durch seine musikalische Bandbreite von Klassik über traditionellen Gospel bis hin zu modernem Musical und Popmusik, sondern vor allem durch die tollen Stimmen der Solisten und des rund 60-köpfigen Chores.

Werbung

Der Eintritt zum Konzert war frei, die Besucher wurden aber um eine Spende gebeten. Mit dem Erlös aus dem Konzert werden caritative Projekte vor Ort unterstützt. Während der halbstündigen Pause konnten die Besucher bei einem Getränk und ein paar Häppchen mit dem Caritas-Vorstand und Mitarbeitern ins Gespräch kommen.

Die Pause im Foyer wurde durch Sabine Wilden und Cèsar Avilès-Lopez musikalisch untermalt, die zweite Konzerthälfte durch eine kurze Ansprache von Bürgermeister Paul Larue eingeleitet. Der Verband informierte bei dieser informellen Gelegenheit auch über seine Arbeit und die verschiedenen spendenfinanzierten Projekte, wie die Einzelhilfe, die Medizinische Anlaufstelle für Obdachlose oder beispielsweise die Kinderstadtranderholungen im Sommer, die ohne Spendengelder nicht angeboten werden könnten.

Fast 1.500 Euro kamen an spontanen Spenden am Abend zusammen, der Verband hofft noch auf einige zugesagte Überweisungen auf das Spendenkonto 667 923 bei der Sparkasse Düren.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung