Radaranlage soll Sicherheit in A 4-Baustelle erhöhen
Von Josef Kreutzer [07.03.2014, 06.24 Uhr]

Um die Sicherheit in der Dauerbaustelle der A 4 zwischen den Anschlussstellen Düren und Buir zu verbessern, wird die Geschwindigkeit der Fahrzeuge dort nun von einer stationären Tempomessanlage kontrolliert. Nach einem Vorschlag der Polizei Köln als zuständige "Autobahnpolizei" hatte die Unfallkommission der Bezirksregierung Köln beschlossen, dort für die Dauer der Bauarbeiten eine ständige Geschwindigkeitskontrolle einzurichten. Zuständig für das Aufstellen und Betreiben der Anlage ist nach dem Ordnungsbehördengesetz der Kreis Düren.

In der Vergangenheit war es trotz eines Tempolimits immer wieder zu schweren Unfällen in der Baustelle gekommen, die dem sechsstreifigen Ausbau und der tagebaubedingten Verlegung der A 4 dient. Vor der Baustelle wird das erlaubte Höchsttempo gedrosselt, zunächst auf 100 und 80, dann auf 60 Stundenkilometer. Die Polizei war in den letzten Monaten mit mobilen Tempomessanlagen vor Ort, um die Einhaltung des Limits zu kontrollieren. Das war angesichts des Personalaufwands allerdings nur vorübergehend möglich.

Deshalb hat die Unfallkommission, in der Experten der Bezirksregierung, der Polizei und des Landesbetriebs Straßen NRW zusammenarbeiten, den Kreis Düren beauftragt, dort während der Bauphase für eine ständige Tempoüberwachung zu sorgen.

Werbung

Da die Bauarbeiten voraussichtlich im September 2014 enden, hat der Kreis zwei Radarsäulen gemietet. Sie überwachen beide Fahrtrichtungen. Schilder weisen die Autofahrer rechtzeitig deutlich sichtbar auf die Tempokontrollen hin.

Die Unfälle auf diesem Baustellenabschnitt der A 4 haben weitreichende Folgen. So wurde beispielsweise Mitte Dezember ein Lkw-Fahrer bei einem Auffahrunfall schwer verletzt. Per Hubschrauber wurde er in ein Krankenhaus transportiert. Während der zweistündigen Vollsperrung der A 4 in Fahrtrichtung Aachen staute sich der Verkehr auf eine Länge von zwölf Kilometern. Der Ausweichverkehr führt auf den ohnehin stark befahrenen Durchgangsstraßen der Stadt Düren stets zu Verstopfungen, wodurch die unter Lärm und Feinstaub leidenden Anwohner zusätzlich belastet werden.

Landrat Wolfgang Spelthahn hofft, dass die gut sichtbar angekündigte Radarüberwachung auf der A 4 die Autofahrer dazu bringt, den Fuß vom Gaspedal zu nehmen. "Der Verkehr soll in Zukunft sicher durch die Baustelle fließen. Ideal wäre es, wenn sich alle strikt an das Tempolimit hielten und dort niemand mehr zu Schaden käme."


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung