Bis zum 16. Mai anmelden

Dorfwettbewerb 2014 im Kreis Düren läuft an
Von Redaktion [21.02.2014, 16.16 Uhr]

Volles Haus: Die Auftaktveranstaltung des Wettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft" auf Ebene des Kreises Düren war bestens besucht.

Volles Haus: Die Auftaktveranstaltung des Wettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft" auf Ebene des Kreises Düren war bestens besucht.

Was können und müssen wir tun, damit unser Dorf auf lange Sicht attraktiv bleibt? Nicht peu à peu ausblutet und verödet, weil immer mehr Menschen in die Städte abwandern, wo die Versorgung besser ist. Fragen wie diese treiben offensichtlich immer mehr Menschen um im ländlich geprägten Kreis Düren. Die Auftaktveranstaltung der neuen Runde des Wettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft" war jedenfalls bestens besucht. In der Aula der Landwirtschaftsschule in Düren waren kaum Plätze frei.

Während die Diaschau im Hintergrund Impressionen der letzten Wettbewerbsrunden zeigte, stimmten Hausherr Ewald Adams, Leiter der Kreisstelle Aachen, Düren, Euskirchen der Landwirtschaftskammer NRW, und Kreis-Dezernent Hans Martin Steins die Gäste auf die Herausforderungen ein. Von Überalterung, Einwohnerschwund, Leerständen und wegbrechender Nahversorgung war einerseits die Rede. Andererseits von Eigeninitiative, Selbstbestimmung, Leitbildern sowie Unterstützung und Begleitung im Rahmen des Dorfwettbewerbs. "Er ist ein Motor für ehrenamtliches Engagement - machen Sie mit!", lautete ihr Appell.

Wie Selbsthilfe aussehen und was sie bewirken kann, schilderte Uli Wildschütz vom Aachener Architekturbüro Raumplan in seinem Rückblick. In moderierten Dorfwerkstätten hatten sich aktive Gemeinschaften vorgetastet - von der Kritik über Wunschvorstellungen hin zu konkreten Projekten, die nötig und möglich sind. Dabei, so der Experte, habe sich jedes Dorf seine eigene Perspektive erarbeitet.

Werbung

In diesem Jahr startet der über 50 Jahre alte Wettbewerb wieder auf Kreisebene. Seine Herkunft ("Unser Dorf soll schöner werden") streift er dabei weiter ab. Der Wert der Grüngestaltung wurde herabgestuft. Dafür nimmt die Jury diesmal die beiden Kriterien Leitbild und Entwicklungskonzepte sowie Daseinsvorsorge und wirtschaftliche Entwicklung stärker in den Blick, berichtete Margarete Lersch, Raumplanerin des Amtes für Kreisentwicklung und –straßen. Zudem stehen Soziales und kulturelles Leben sowie Baugestaltung und Entwicklung als Schwerpunkte 4 und 5 auf dem Bewertungsbogen der Kommission. Worauf die zehn Jurymitglieder bei ihren Ortsbesuchen vor den Sommerferien konkret achten werden, wurde offengelegt. Denn wer weiß, was erwartet wird, kann sich gezielt vorbereiten. Um Edelmetall einzuheimsen, aber vor allem, um Zukunft zu gewinnen.

So sieht der Fahrplan für den Kreiswettbewerb aus: Bis zum 16. Mai können sich Dörfer aus dem Kreis Düren anmelden, spätestens 14 Tage danach müssen alle Unterlagen im Kreishaus vorliegen. Die Jury wird die Kandidaten dann vom 16. Juni bis zum 4. Juli nacheinander besuchen und intensiv begutachten. 90 Minuten dauert jede Visite, da ist exakte Zeitplanung wichtig.

Das Ergebnis des Kreiswettbewerbs wird im Rahmen einer Abschlussfeier am 4. September 2014 in der Langerweher Festhalle bekannt gegeben. Die besten Golddörfer qualifizieren sich für die Konkurrenz auf Landesebene, die 2015 stattfindet. Mit dem Wettbewerb auf Bundesebene endet die neue Runde 2016.

Fragen zum Wettbewerb im Kreis Düren beantwortet Margarete Lersch (Telefon 02421/22-2704 oder m.lersch@kreis-dueren.de). Weitere Infos gibt es unter www.dorfwettbewerb.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung