Aus dem Polizeibericht

Räuber in Siersdorf – Einbrecher in Linnich und Niederzier
Von Redaktion [10.02.2014, 14.57 Uhr]

In der Nähe der Aldenhovener Filmautobahn bei Siersdorf wurde laut Polizeibericht am Sonntagabend eine Spaziergängerin beim Ausführen ihres Hundes von Unbekannten beraubt. Wie das 32 Jahre alte Opfer der Polizei kurz nach der Tat mitteilte, sprangen ihr gegen 18.20 Uhr in der Nähe des dortigen Tennisplatzes zwei maskierte Männer aus einem Gebüsch entgegen. Dann sei sie mit einem vorgehaltenen Messer bedroht und zur Herausgabe ihres Tascheninhaltes gezwungen worden. Mit dem Portemonnaie flüchteten die Unbekannten anschließend in Richtung des Teststreckengeländes. Die Beraubte, die körperlich unversehrt blieb, rief kurz darauf die Polizei.

Die Überfallene beschrieb den Haupttäter als etwa 175 cm bis 180 cm großen und kräftigen Mann. Er habe zur Tatzeit dunkle Kleidung getragen und trug, ebenso wie sein Mittäter, eine Sturmhaube.

Die Polizei sucht Zeugen, denen im Umfeld des Tatortes verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sein könnten. Bei einer Anreise der Täter mit einem Kraftfahrzeug könnten diese auch die nach Setterich führende L 50 benutzt haben.

Hinweise nimmt die Einsatzleitstelle der Polizei in Düren unter der Notrufnummer 110 oder unter 02421 949-6425 entgegen.

Werbung

Gemeldet wurden ebenfalls zwei Einbrüche am Sonntag: Erst stiegen Unbekannte in der Nacht zum Sonntag in ein Reihenhaus in Linnich ein, dann suchten Einbrecher ein Firmengelände in
Niederzier heim.

Fälschlich verdächtigt wurde eine 23-Jährige in Linnich von ihrer Mutter, in der Wohnung an der Rurstraße "Chaos" angerichtet zu haben: Tatsächlich waren offensichtlich Diebe am Werk gewesen. Diese hatten sich durch eine gewaltsam geöffnete Terrassentür Zugang zu den Räumlichkeiten verschafft und diese nach Wertgegenständen durchsucht. Insgesamt entwendeten sie elektronisches Gerät im Wert von etwa 500 Euro.

In Niederzier waren auf ein Firmengelände am Forstweg Diebe eingestiegen, wie der 50-jährige Firmeneigner am Sonntagabend feststellte. Aufgefallen war ihm, dass das Eingangstor sich nicht öffnen ließ. Eine Nachschau ergab, dass der "Not-Aus-Knopf" betätigt worden war, wodurch das Tor blockierte. Zudem stand der firmeneigene Bagger mit laufendem Motor in einem Container. Hier fanden sich zudem ein Benzinkanister und ein Gartenschlauch.

Auf dem Überwachungsvideo entdeckte der Mann dann die Einbrecher: Drei Männer waren zwischen 15.30 und 15.45 Uhr über den Zaun auf das Firmengelände geklettert, nachdem sie von einer vierten Person mit einem Auto gebracht wurden. Gezielt gingen sie auf den Container zu, und drehten den Zündschlüssel um. Dabei starteten sie ungeschickterweise den Motor, der erheblichen Lärm verursachte. Um nicht entdeckt zu werden gaben die Täter Fersengeld.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun Zeugen, die verdächtige Feststellungen gemacht haben oder Angaben zu Täter und Beute machen können. Hinweisgeber werden gebeten, sich unter dem Notruf 110 zu melden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung