Ab August 2014: 40 neue Kita-Plätze in Pier
Von Redaktion [09.12.2013, 06.53 Uhr]

Erster Spatenstich zum Bau der neuen Kindertagesstätte (v.l.): Kreistagsabgeordnete Natus-Can, Gertrud Wirth, die künftige Leiterin des Kindergartens, GIS-Geschäftsführer Kaptain, Bürgermeister Goebbels, Landrat Spelthahn und Architektin Dünn-Bürger

Erster Spatenstich zum Bau der neuen Kindertagesstätte (v.l.): Kreistagsabgeordnete Natus-Can, Gertrud Wirth, die künftige Leiterin des Kindergartens, GIS-Geschäftsführer Kaptain, Bürgermeister Goebbels, Landrat Spelthahn und Architektin Dünn-Bürger

Der erste Spatenstich ist getan, jetzt tickt die Uhr: Am 1. August 2014, dem Beginn des neuen Kindergartenjahres, soll die zweigruppige Kindertagesstätte am Umsiedlungsstandort Pier ihren Betrieb aufnehmen. 40 neue Plätze – davon zwölf für ein- und zweijährige Kinder – sind geplant, um den Betreuungsbedarf in der Gemeinde Langerwehe zu decken. Bekanntlich haben Kinder unter drei Jahren seit dem 1. August 2013 einen gerichtlich einklagbaren Anspruch auf einen wohnortnahen Betreuungsplatz.

Umgesetzt wird das Bauprojekt im Rahmen eines kostengünstigen Investorenmodells. Die Gesellschaft für Infrastrukturvermögen des Kreises Düren mbH (GIS) ist der Investor und sorgt in Zusammenarbeit mit der Architektin Sibylle Dünn-Bürger aus Niederzier dafür, dass das barrierefreie Gebäude mit seinen knapp 500 Quadratmetern Nutzfläche für 1,24 Millionen Euro fristgerecht fertig wird. Die Gemeinde hat einen Mietvertrag für 30 Jahre unterzeichnet und wird die Kindertagesstätte als Dependance der Einrichtung in Jüngersdorf selbst betreiben.

Dass es in der Gemeinde Langerwehe Bedarf für die zusätzlichen Betreuungsplätze gibt, bezweifelt niemand. Schon jetzt sind nahezu alle 40 Plätze belegt, hieß es, als Landrat Wolfgang Spelthahn, Bürgermeister Heinrich Goebbels, GIS-Geschäftsführer Peter Kaptain, die Architektin und weitere Mitstreiter den symbolhaften ersten Spatenstich vornahmen.

Werbung

Dem Gebot der inklusiven Erziehung folgend, ist das Gebäude auch für Kinder mit Handicap geeignet. Das Innere ist multifunktional nutzbar, Schiebewände ermöglichen die Öffnung der Gruppenräume zum Foyer hin. Das ist auch mit Blick auf den demografischen Wandel sinnvoll. Sollten die Kinderzahlen künftig sinken, könnte das Haus mit wenig Aufwand seniorengerecht umgebaut werden, um es für diese Zielgruppe nutzbar zu machen.

Beim Spatenstich griff Landrat Wolfgang Spelthahn die aktuelle Diskussion über die Höhe der Jugendamtsumlage auf: "Diese dringend benötigte Einrichtung wird sich mit ihren Betriebskosten natürlich auch im Etat des Kreisjugendamtes niederschlagen." Einmal mehr forderte er Land und Bund auf, sich bei sinnvollen Projekten wie der U3-Betreuung auch an den laufenden Kosten zu beteiligen, um die strukturell unterfinanzierten Kommunen und Kreise zu entlasten.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung