"indeland-Tulpe" vorgestellt
Von Redaktion [08.12.2013, 07.31 Uhr]

Landrat Spelthahn und Jens Bröker zeigen bildlich, wie im Frühjahr die indeland-Tulpe in voller Blüte aussehen soll.

Landrat Spelthahn und Jens Bröker zeigen bildlich, wie im Frühjahr die indeland-Tulpe in voller Blüte aussehen soll.

Sie kommt aus Holland, ist eine Tulpe und heißt "indeland": Der Aufsichtsratsvorsitzende der indeland-GmbH Landrat Wolfgang Spelthahn und Geschäftsführer Jens Bröker stellten jetzt eine Züchtung aus dem Mutterland der Tulpen vor, die den Namen der Region um den Braunkohletagebau Inden tragen wird.

"Wir freuen uns mit unserer "indeland-Tulpe" eine neue Sympathieträgerin und Botschafterin für das indeland präsentieren zu können," erläutert Landrat Spelthahn den Hintergrund der Idee. Eine Idee, die von der Honorarkonsulin der Niederlande im Aachen-Dürener Raum, der Vizerektorin der Fachhochschule Aachen, Frau Prof. Dr. Christiane Vaeßen stammt und in Zusammenarbeit mit einem renommierten Blumenzwiebelbetrieb aus den Niederlanden umgesetzt wurde.

Die "indeland-Tulpe" stehe aber auch für Heimatverbundenheit und bürgerschaftliches Engagement, betont Landrat Spelthahn. Schließlich könnten die Herausforderungen für eine erfolgreiche zukunftsfähige Gestaltung im Braunkohlerevier nur gemeinsam gemeistert werden

Werbung

Die ersten blühenden Indeland-Tulpen werden natürlich erst nächstes Frühjahr im inde-land zu sehen sein. In den Städten und Gemeinden um den Tagebau wird die Tulpe in öffentlichen Beeten zu finden sein. Aber nicht nur dort. Auch auf dem Keukenhof im nie-derländischen Lisse, einer der größten holländischen Touristenattraktionen, wird die indeland-Tulpe im Rahmen der Frühlingsblumenschau präsentiert- und natürlich auch auf der Landesgartenschau im Zülpich im kommenden Jahr.

"Bei einer neuen Tulpe ist das Angebot an Blumenzwiebeln zu Beginn noch recht klein. Wir wollen aber gleich zu Beginn auch die Möglichkeit anbieten die Tulpe im eigenen Garten zu ziehen", erläutern Spelthahn und Bröker. Damit die Tulpe so schnell wie möglich auch den Weg in die privaten Gärten findet, haben sich die Initiatoren daher etwas ganz Besonderes ausgedacht. Die ersten hundert Interessenten erhalten zehn Tulpenzwiebeln gratis und können im Frühjahr an einem Fotowettbewerb teilnehmen, bei dem die schönsten Aufnahmen der Tulpe prämiert werden. Erster Preis ist die Teilnahme an der offiziellen Taufzeremonie Anfang Mai als Ehrengast sowie eine Fahrt im indeland-Ballon.

Die Tulpenzwiebeln können - solange der Vorrat reicht - nach telefonischer Absprache unter 02421-221509, im Kreishaus Düren abgeholt werden


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung