Neue Zielgruppen für die Pflegeausbildung

Krankenhaus Düren und low-tec sind Partner
Von Redaktion [07.12.2013, 07.12 Uhr]

Die Geschäftsführer von low-tec und Krankenhaus Düren, Josef Macherey (links) und Dr. Gereon Blum, unterzeichneten einen Kooperationsvertrag über die Ausbildung von Gesundheits- und Krankenpflegeassistentinnen und -assistenten.

Die Geschäftsführer von low-tec und Krankenhaus Düren, Josef Macherey (links) und Dr. Gereon Blum, unterzeichneten einen Kooperationsvertrag über die Ausbildung von Gesundheits- und Krankenpflegeassistentinnen und -assistenten.

Dem deutschen Gesundheitswesen droht innerhalb der kommenden Jahre ein Pflegenotstand. Prognostiziert wird, dass bereits im kommenden Jahr die Zahl der Bewerber um einen Ausbildungsplatz in der Pflege um 20 Prozent zurückgeht. Das Krankenhaus Düren und die gemeinnützige Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft low-tec sind sich einig, dass vielen Menschen aufgrund ihrer bisherigen Bildungsbiografie oder sozialer Lebenserschwernisse wie Langzeitarbeitslosigkeit, Migrationshintergrund oder Erziehungszeiten bislang der Zugang zu einer Ausbildung in den Pflegeberufen erschwert wird. Mit einer Kooperation wollen low-tec und Krankenhaus Düren diese Menschen für eine berufliche Karriere im Gesundheitswesen gewinnen.

Kreative Wege zur Erschließung neuer Zielgruppen für Ausbildungen in der Pflege beschreiten und die Durchlässigkeit des Pflegebildungssystems verbessern – das sind gemeinsame Anliegen der Vertragspartner, die in ihrer Kooperation von der job-com des Kreises Düren unterstützt werden. Der Kooperationsvertrag regelt die Zusammenarbeit in der Ausbildung von bis zu jährlich 28 Gesundheits- und Krankenpflegeassistentinnen und -assistenten. Deren einjährige Ausbil-dung erfolgt in Trägerschaft des bei der low-tec angesiedelten Evangelischen Fachseminars für Altenpflege. Die Finanzierung erfolgt aus SGB-II-Mitteln und gegebenenfalls weiteren Fördermitteln, die für derartige Ausbildungsprojekte zur Verfügung stehen.

Werbung

Vor ihrem Ausbildungsbeginn werden die Teilnehmer in einer Vorschaltmaßnahme des Evangelischen Fachseminars auf die Ausbildung am Krankenhaus vorbereitet. „Nur diejenigen, die die notwendige Motivation mitbringen und von denen wir sicher sind, dass sie dem Lernstoff auf Dauer folgen können, beginnen die Ausbildung“, sagt low-tec-Geschäftsführer Josef Macherey. Das Fachseminar begleite die Auszubildenden während der gesamten Maßnahme sozialpädagogisch. Das theoretische und praktische Handwerkszeug für ihr späteres Berufsleben erhalten die Auszubildenden im Kranken-haus Düren. Dort entsteht derzeit das neue Bildungszentrum für Berufe im Gesundheitswesen, in dem das Krankenhaus künftig neben der low-tec auch mit weiteren kompetenten Partnern zusammenarbeitet und sein Ausbildungsspektrum damit deutlich erweitert.

Viele Jahrzehnte erfolgreiche Arbeit in der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege, die der-zeit 120 Plätze (davon 45 in Teilzeit) anbietet, fließen unter anderem in diese Entwicklung ein. „Die Absolventen werden sicherlich mit Kusshand überall genommen“, ist Dr. Gereon Blum, Geschäftsführer des Krankenhauses Düren, überzeugt. Gesundheits- und Krankenpflegeassistenten, die unter Aufsicht des examinierten Pflegepersonals patientennah auf den Stationen arbeiten, würden künftig noch stärker gebraucht – auch weil die examinierten Pflegekräfte zunehmend Verwaltungsaufgaben übernehmen und in bürokratische Prozesse eingebunden sind. Natürlich könne die Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpflegeassistenten auch die Eintrittskarte für eine weitere Qualifizierung sein. Nach Abschluss dieser einjährigen Ausbildung können auch Männer und Frauen mit Hauptschulabschluss eine dreijährige Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger beginnen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung