Aldenhovener Autotestzentrum auf der Zielgeraden
Von Redaktion [06.12.2013, 07.06 Uhr]

Das Aldenhoven Testing Center aus der Vogelperspektive. Foto: RWTH Aachen

Das Aldenhoven Testing Center aus der Vogelperspektive. Foto: RWTH Aachen

Die Automobilteststrecke kriegt die Kurve, könnte man salopp sagen. Mit einer seltenen Spezialmaschine haben die Bauarbeiter zum guten Schluss auch die größere der beiden Steilkurven des Aldenhoven Testing Centers (ATC) fertiggestellt und das Oval geschlossen. Ein imponierendes Stück Straße ist auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Emil Mayrisch bei Siersdorf entstanden. Die größere Kurve hat einen Durchmesser von 186,5 Metern, ihre Fahrbahn ist um bis zu 36 Grad geneigt. Auf zwei Beinen könnte man sie schwerlich überqueren, denn das sind immerhin 72 Prozent Steigung.

Gebaut wurden die Steilkurven, um den Autotestern lange Fahrten mit hoher Geschwindigkeit auf begrenztem Raum zu ermöglichen. In den Steilkurven treten keine Querkräfte auf, das ist für die Ingenieure bei bestimmten Messreihen wichtig. Wenn im Oktober, spätestens November der Testbetrieb beginnt, könnten die Fahrer die Hände vom Steuer nehmen, ihr Auto findet den Kurvenausgang von ganz allein ...

Die Steilkurven ermöglichen es ihnen zudem, mit hohem Tempo in die verschiedenen Elemente der Teststrecke einzufahren, die sich im Inneren des Ovals befinden: ein Handlingkurs, eine Brems- und eine Schlechtwegstrecke sowie eine große Dynamikfläche. Letztere ist bereits seit 2009 in Betrieb, die benachbarte Filmautobahn sogar schon seit 2005. "Es war ein langer Atem erforderlich, die Idee einer Autoteststrecke auf diesem lange Zeit brachliegenden Gelände umzusetzen", erinnerte sich Initiator Landrat Wolfgang Spelthahn an manche Sackgasse und viele Widerstände, als er das Testgelände jetzt gemeinsam mit den Aufsichtsräten der ACI (Automotive Center for Industry) begutachtete.

An Fahrt und Bedeutung hat das Projekt gewonnen, seit der Kreis Düren die Exzellenz-Universität RWTH Aachen University zum Partner hat. Für die Wissenschaftler der RWTH-Institute für Kraftfahrzeuge, Verbrennungskraftmaschinen und Regelungstechnik ist das Testzentrum vor ihrer Haustür Gold wert, weil der Feinschliff an ihren technologischen Neuentwicklungen nur auf der Straße stattfinden kann. "Für uns ist das optimal! In Kürze können wir umfassende Testprogramme verschiedener Entwicklungsdomänen in Aldenhoven absolvieren", freuen sich die drei ATC-Geschäftsführer Dipl.-Ing. Maciej Foltanski, Dr.-Ing. Martin Nijs und Dr.-Ing. Frank-Josef Heßeler.

Werbung

Ausdrücklich steht das Gelände auch allen Unternehmen offen. Es ist eine Einladung insbesondere an die mittleren und kleineren Firmen, sich an der Entwicklung des Autos der Zukunft zu beteiligen. Um die heimische Automobilindustrie langfristig zu stärken, hat das Land NRW die jüngsten Baumaßnahmen auf dem Gelände gefördert; 7,6 der 9,5 Millionen Euro steuerte es bei.

Einzigartig ist die Galileo-Forschung, die im ATC angesiedelt ist. Weltweit können nirgends sonst automobile Anwendungen getestet werden, die auf das künftige europäische Satellitensystem Galileo gestützt sind. Dazu wurden rings um das Testgelände sechs Pseudosatelliten an Masten angebracht. Sie simulieren die Signale, die voraussichtlich ab 2018 aus dem All kommen werden. Auf diese Weise können im Kreis Düren schon heute neue Fahrerassistenzsysteme erprobt werden, die das Autofahren künftig komfortabler und sicherer machen.

Landrat Wolfgang Spelthahn freut sich sehr, dass der Kreis Düren Standort für das Leuchtturmprojekt ATC ist und von der Region Aachen sicher wichtige Impulse für die Entwicklung des Autos der Zukunft ausgehen werden. Der erhoffte Einstieg in die Wiederbelebung der Industriebrache ist jedenfalls gelungen. Erste Büros und je eine Werkstatt für Personen- und Lastkraftwagen werden schon in Kürze gebaut, Platz für weitere Firmen gibt es reichlich. So könnte mit dem Automobiltestzentrum auch das große Gelände die Kurve kriegen - mit positiven Auswirkungen für Wirtschaft und Arbeitsmarkt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung