Künstlerin Maria Fernandez zeichnet verantwortlich

Aldenhovener Schiff im Israelischen Heimathafen eingelaufen
Von tee [05.12.2013, 15.19 Uhr]

Von der Burg Engelsdorf auf große Fahrt.

Von der Burg Engelsdorf auf große Fahrt.

„Ich bin immer noch in anderen Welten“, sagt die chilenische Künstlerin Maria Fernandez und sieht auch tatsächlich ganz vergeistigt aus. In diesen Tagen kehrte sie aus Israel zurück, wo die Herrin der Burg Engelsdorf bei Aldenhoven seit über zwei Jahren die künstlerische Ausgestaltung der Pilgerkirche See Genezareth leitet. Das Gotteshaus ist Teil des neuen Magdala-Pilgerzentrums. Jetzt ist die Ziellinie in Sicht. Im Frühjahr soll Einweihung gefeiert werden.

Die Mosaiken werden seit Juni gelegt, an den Fresken wird derzeit gearbeitet und natürlich gilt es auch die vollständige liturgische Ausstattung fertigzustellen: Vom Lesepult bis zum Platz für das Allerheiligste, den Tabernakel. Das Herzstück aber ist der Altar, dessen ungewöhnliche Konzeption Maria Fernandez wohl den Sieg beim Künstlerwettbewerb vor vier Jahren verschaffte. „Es kommt ein Schiff geladen“ heißt es in dem traditionellen Weihnachtslied und so ist es tatsächlich.

Werbung

So soll das Altarschiff am See Genezareth vor Anker gehen.

So soll das Altarschiff am See Genezareth vor Anker gehen.

Ein Altarschiff baute die Chilenin, das 6,50 Meter lang ist, 1,10 Meter hoch – wie es den Vorgaben für Altäre entspricht – und 1,3 Tonnen schwer. Das Material: Zedernholz aus dem Libanon. Inspiration war der Engelsdorfer Künstlerin das 1986 nahe dem See Genezareth von Archäologen gefundene „Jesus-Boot“.

Millimeter-Arbeit war die Verladung des spektakulären Kunstwerks auf der Burg Engelsdorf: Den Finger am Schalthebel des Baggers, der das Schiff auf die Ladefläche des Containers hob, hatte Juan Fernandez, Ehemann und Ateliergefährte von Maria Fernandez. Die „Bodenarbeit“ leistete Sohn Ignazio, der Obacht gab, dass die Seile auf Spannung blieben und das Boot nicht auf den letzten Metern kenterte. Vier Wochen lang war es jetzt unterwegs, bis es in seinem „Zielhafen“ am See Genezareth einlaufen konnte. Mit dem Lastwagen von Aldenhoven nach Antwerpen, von dort aus per Schiff nach Haifa und per Lkw zum Madgala-Center, wo Maria Fernandez die kostbare Fracht erwartete. Vier Wochen Arbeit im Engelsdorf Burg-Atelier liegen jetzt noch vor ihr, ehe es zum Feinschliff zurück nach Israel geht.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung