Jugendarbeitslosigkeit im Kreis Düren sinkt spürbar
Von Redaktion [01.10.2013, 15.51 Uhr]

Mit Beginn der betrieblichen Ausbildungsverhältnisse und schulischen Bildungsangebote im September 2013 sinkt die Jugendarbeitslosigkeit im Kreis Düren deutlich. Die Zahl der jugendlichen Arbeitslosen unter 25 Jahren unter den jobsuchenden Arbeitslosengeld II - Empfängerinnen und –Empfängern ("Hartz IV") geht um 133 (11,9%) auf 980 zurück, teilte die Kreisverwaltung Düren mit.

Landrat Wolfgang Spelthahn stellt fest: "Die Zahl von 253 Berufsausbildungsverträgen für betriebliche Ausbildungsverhältnisse in den verschiedensten Ausbildungsberufen zeigt, dass die Ausbildungsbetriebe im Kreis Düren das Potential der jugendlichen Berufseinsteiger im Arbeitslosengeld-II-Bezug als wichtigen Teil ihrer Fachkräftesicherung nutzen." Daneben haben 25 bisherig von der job-com betreute junge Menschen qualifizierte schulische Ausbildungen in Gesundheitsberufen aufgenommen. Für Jugendliche mit besonderem Unterstützungsbedarf hat die job-com 44 Ausbildungsplätze bei überbetrieblichen Bildungsträgern eingerichtet.

Die Zahl der unter zwanzigjährigen bei der job-com gemeldeten arbeitslosen Jugendlichen ging im September gegenüber dem Vormonat mit 26,2% noch stärker zurück. Viele der Jugendlichen setzen ihre schulische Ausbildung an den Berufskollegs oder den anderen weiterführenden Schulen fort, um durch bessere Schulabschlüsse oder Noten ihre Chancen bei den Bewerbungen um eine Berufsausbildung nachhaltig zu verbessern oder sogar ein Studium aufzunehmen.

In diesem Jahr haben darüber hinaus erstmals 25 Erwachsene von der job-com geförderte "Berufsausbildungen" im Rahmen betrieblicher Einzelumschulungen begonnen. Damit wird motivierten Arbeitslosengeld II- Empfängerinnen und -Empfängern ohne Berufsabschluss der Weg eröffnet, in nur zwei Jahren zur Kammerprüfung und damit zu einer soliden Basis für ihr künftiges Berufsleben zu gelangen.

Werbung

Die Betriebe profitieren durch die meist breiteren Erfahrungen der etwas lebensälteren Umschüler und können auf diesem Wege nicht besetzte Ausbildungsstellen nutzen, um den Fachkräftebedarf der Zukunft im eigenen Unternehmen zu decken.
Landrat Wolfgang Spelthahn möchte diese Chance zum Erwerb eines Berufsabschlusses für Menschen im SGB II-Bezug mit entsprechender Eignung und Motivation weiter ausbauen und empfiehlt gerade jungen Erwachsenen ohne Berufsabschluss diesen Weg: "Für einen Berufsabschluss ist es noch nicht zu spät. Er ist das tragfähige Fundament für Erfolg im Berufsleben. Die Entwicklung am Ausbildungsmarkt bietet trotz des doppelten Abiturjahrgangs bereits in diesem Jahr vielfältige Chancen."

Betriebe, die diesen von der job-com begleiteten benachteiligten Bewerberinnen und Bewerbern eine Chance bieten, erhalten bei Antragstellung vor Ausbildungsbeginn einen einmaligen Zuschuss zu den Ausbildungskosten in Höhe von 5000,- €.

Der leichte Rückgang der Gesamtarbeitslosigkeit im Rechtskreis SGB II im Kreis Düren liegt im Trend. Mit 7.884 Personen sinkt die Zahl der Erwerbslosen Arbeitslosengeld-II-Empfängerinnen und Empfängern im September um 77 (-1,0%) im Vergleich zum Vormonatsergebnis und ist somit um 10,5% höher als im Vorjahresmonat (8.090), liegt jedoch noch immer um 27 unter dem Ergebnis des Jahres 2011 (8.063).


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung