Gey testet Dorfauto
Von Josef Kreutzer [29.08.2013, 07.26 Uhr]

Ab dem 1. September testet Gey dieses Elektroauto als Dorfauto.

Ab dem 1. September testet Gey dieses Elektroauto als Dorfauto.

Einer für alle, lautet in den nächsten sechs Monaten die Devise im Hürtgenwalder Ort Gey. Der eine, das ist ein silberner Kleinwagen mit Elektroantrieb, der zurzeit am Feuerwehrgerätehaus parkt. Das Auto steht ab dem 1. September allen Geyer Bürgern mit Führerschein für private Fahrten zur Verfügung. Und das sogar zum Nulltarif, denn der Wagen ist Teil des LEADER-Modellprojekts "E-ifel mobil". Mit Unterstützung des Kreises Düren wird in Gey ein halbes Jahr lang getestet, wie die Idee eines Bürgerautos im ländlichen Raum ankommt. Bewährt sich das Dorfauto-Konzept in einem Alltag mit weiteren Wegen und nicht ganz so eng getakteten Busfahrplänen? Kann das Auto für alle, das die RWTH Aachen zur Verfügung gestellt hat, zur nachhaltigen Mobilität beitragen, indem es den ein oder anderen Zweit- oder Drittwagen ersetzt? Bewährt sich das Elektromobil im gemeinschaftlichen Gebrauch? In einem halben Jahr soll es Antworten auf Fragen wie diese geben.

Bei der Ankunft des Elektroautos in Gey bedankte sich Landrat Wolfgang Spelthahn bei Sylvia Fahle und Ortsvorsteher Helmut Rösseler für ihr ehrenamtliches Engagement. Sie managen das Bürgerauto vor Ort. Sylvia Fahle führt den Terminkalender. Er ist im Internet unter www.dorfautogey.blogspot.de einsehbar; damit ist transparent, wann und wie lange der Wagen belegt oder noch frei ist. Wer das vollkaskoversicherte Auto gebucht hat, bekommt die Schlüssel entweder beim Ortsvorsteher oder im Dorfladen. Der reservierte Parkplatz neben dem Feuerwehrhaus ist zugleich die Tankstelle des Wagens. Nach dem Gebrauch wird er an das dort eigens installierte Stromkabel angeschlossen. So kann der nächste Fahrer mit möglichst vollen Batterien starten. Gut 100 Kilometer soll die Reichweite des Elektrowagens betragen. Kälte und elektrische Verbraucher wie die Beleuchtung oder das Gebläse verkürzen seinen Aktionsradius jedoch. Für die typischen Alltagsfahrten in, um und um Gey herum ist der praktische Fünftürer jedoch wie geschaffen, zumal er unterwegs kein Abgas ausstößt.

Werbung

Jetzte wurde der Wagen in der Ortsmitte allen interessierten Dorfbewohnern vorgestellt. An diesem Abend kann man schon einmal Probe fahren mit dem Fahrzeug, dessen Gaspedal gar kein Gaspedal ist. In den Modellversuch sollen auch die Nachbarn aus Straß einbezogen werden.

Nach der halbjährigen Testphase soll das Elektroauto möglichst nicht aus dem Ortsbild verschwinden. "Im Idealfall wird die Dorfgemeinschaft den Wagen übernehmen und eigenwirtschaftlich weiternutzen", hofft Kreis-Dezernent Hans Martin Steins, dass das Car-Sharing-Modell die Testfahrer in den nächsten Monaten derart überzeugt, dass sie es nicht mehr missen wollen und es ihnen auch eigenes Geld wert ist.

Diese langfristige Perspektive hat auch Ortsvorsteher Helmut Rösseler im Blick: "Wir könnten den Strom, den der Wagen verbraucht, durch eine Solaranlage auf dem Feuerwehrhaus erzeugen", schlägt er vor.

Im Rahmen von "E-ifel mobil" erprobt die Lokale Aktionsgruppe der LEADER-Region Eifel beim Naturpark Nordeifel nachhaltige Mobilitätskonzepte. So rollt durch Freilingen bei Blankenheim ein weiteres Dorfauto, während bei einem Projekt in Nideggen-Berg der Alltagsnutzen von Elektrofahrrädern im Blickpunkt steht.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung