Ombudsmann Rupert Rieder vom Kreistag wiedergewählt
Von Redaktion [28.07.2013, 06.21 Uhr]

Seit zwölf Jahren ist Rupert Rieder (mitte) Ombudsmann des Kreises Düren für strittige Pflegeangelegenheiten. Kreisdirektor Georg Geyß (2. v. re.) überreichte ihm die Ernennungsurkunde.

Seit zwölf Jahren ist Rupert Rieder (mitte) Ombudsmann des Kreises Düren für strittige Pflegeangelegenheiten. Kreisdirektor Georg Geyß (2. v. re.) überreichte ihm die Ernennungsurkunde.

Zuhören, wenn es Klagen gibt, das ist seit nunmehr zwölf Jahren die ehrenamtliche Aufgabe von Rupert Rieder, dem Ombudsmann des Kreises Düren für das Pflegewesen. Nachdem der Kreistag einstimmig seine Wiederwahl beschlossen hatte, überreichte Kreisdirektor Georg Beyß ihm in Vertretung von Landrat Wolfgang Spelthahn jetzt die Ernennungsurkunde, die Rupert Rieder für weitere drei Jahre zum neutralen Schiedsmann in strittigen Fällen rund um die Pflege macht.

Seit Schaffung der Ombudsstelle im Sommer 2001 ist der Dürener im Dienst, also ein – oder besser: der Mann der ersten Stunde. Seine langjährige Kollegin Ursula Wirtz hat ihr Amt im Herbst vergangenen Jahres niedergelegt. Seitdem ist Rupert Rieder allein zuständig für alle Fälle im Kreis Düren, in denen es im Pflegebereich hakt.

Werbung

Voraussetzung ist allerdings: Das betreffende Unternehmen hat sich freiwillig dem Ombudsverfahren angeschlossen. Das haben von 62 teil- und vollstationären Einrichtungen sowie 53 Pflegediensten bisher insgesamt 55 Pflegeanbieter getan. Sie vertrauen wie die zu Pflegenden darauf, dass Rupert Rieder im Konfliktfall beide Seiten anhört und sie miteinander in ein sachliches Gespräch bringt mit dem Ziel, das vorhandene Problem einvernehmlich zu lösen.

"Genau das ist Ihnen seit zwölf Jahren in den allermeisten Fällen tatsächlich gelungen. Damit haben Sie so manche Menschen von Sorgen befreit, die ihnen das Leben schwer gemacht haben", würdigte Kreisdirektor Georg Beyß das Fingerspitzengefühl des engagierten Ombudsmannes.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright