Dienstjacken für Kreis-Landschaftswarte
Von Josef Kreutzer [09.07.2013, 06.22 Uhr]

Die ehrenamtlich tätigen Landschaftswarte, die im Auftrag der Unteren Landschaftsbehörde in allen Kommunen des Kreises unterwegs sind, haben dank des Sponsorings der Stadtwerke Düren einheitliche Dienstjacken erhalten.

Die ehrenamtlich tätigen Landschaftswarte, die im Auftrag der Unteren Landschaftsbehörde in allen Kommunen des Kreises unterwegs sind, haben dank des Sponsorings der Stadtwerke Düren einheitliche Dienstjacken erhalten.

Die ehrenamtlich tätigen Landschaftswarte des Kreises Düren sind ab sofort leicht an ihren grünen Jacken zu erkennen. Auf dem Rücken ist der Schriftzug "Landschaftswacht" nicht zu übersehen, auf der Brust weist ein Schriftzug auf die Stadtwerke Düren als den Sponsor der einheitlichen Bekleidung hin.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde überreichten Landrat Wolfgang Spelthahn, Franz Erasmi, Vorsitzender des Landschaftsbeirates, und Jürgen Schulz, Leiter der Unternehmenskommunikation SWD, den 18 Landschaftswarten die Funktionsbekleidung.

Die Naturfreunde haben in allen 15 Städten und Gemeinden des Kreises ihren Zuständigkeitsbereich, in dem sie im Auftrag der Unteren Landschaftsbehörde nach dem Rechten sehen. "Das ist eine sehr verdienstvolle, aber nicht immer leichte Aufgabe, denn Sie sprechen ja auch immer wieder Mitmenschen an, die sich in der Natur nicht an die Regeln halten, sei es aus Unkenntnis oder Absicht", würdigte Landrat Wolfgang Spelthahn den Einsatz der 18 Ehrenamtler, darunter mit Madgalene Loevenich eine Frau. Bei der Aushändigung der Bestellungsurkunden hatte er ihnen einheitliche wetterfeste Jacken in Aussicht gestellt, jetzt löste er sein Versprechen ein.
Keine Jacken, sondern Dankesurkunden und einen guten Tropfen hielt er für vier ehemalige Landschaftswarte bereit, die Ende letzten Jahres nach jeweils über 20-jähriger Dienstzeit auf eine neuerliche Bestellung verzichtet hatten. Reiner Boltersdorf (84) war seit 1988 im Hürtgenwald unterwegs, also fast ein Vierteljahrhundert.

Werbung

Wilden Müll aufspüren und beseitigen lassen und Fledermäusen geeignete Quartiere zugänglich machen waren zwei seiner Arbeitsschwerpunkte. Daneben regte er die Pflanzung von Hecken, Büschen und Bäumen an. "Ich war für manchen Dreck zuständig und zwar mit Vergnügen", bekannte er augenzwinkernd.

Edmund Barbian (81) streifte seit 1991 durchs Indener Gemeindegebiet. Das Naturschutzgebiet Pierer Wald lag ihm sehr am Herzen, ebenso der Amphibienschutz. Er schützte brütende Schwalben in Pier und setzte sich für die Natur rings um den Lucherberger See ein. Zudem gilt er als Vater der Vogelbeobachtungsstation im Merkener Busch. Auch anderen Menschen, insbesondere Kindern, erschloss er dieses kleine Paradies.

Karl Aretz (74) war seit 1991 in einem der beiden Jülicher Bezirke aktiv. In engem Kontakt mit der Stadtverwaltung kümmerte er sich um die Naturschutzgebiete und den Artenschutz. Gerne erläuterte er den Menschen Sinn und Zweck der Schutzbestimmungen, musste sich aber auch mit uneinsichtigen Zeitgenossen plagen.

Hans-Peter Stuhr (80) konnte, da kurzfristig erkrankt, seine Urkunde nicht unter dem Beifall seiner Kollegen entgegennehmen. Er war von 1992 an in Niederzier unterwegs, um die Landschaft von Müllverschandelungen zu befreien, wilde Reitereien zu unterbinden und die Ränder der Wirtschaftswege im Auge zu behalten.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung