Fußballgolf in Inden wird endgültig eröffnet
Von Redaktion [28.06.2013, 07.50 Uhr]

Eigentlich hätte der Fußballgolfplatz am Indemann am 30. Mai feierlich eröffnet werden sollen. Doch die Feier fiel dann buchstäblich ins Wasser und musste wegen des schlechten Wetters abgesagt werden. Genau einen Monat später, am Sonntag, 30. Juni, ab 13 Uhr wird es nun ernst. Der Platz ist bespielbar und der Eröffnungsfeier steht nichts mehr im Wege.

Wie beim Golf geht es beim Fußballgolf darum, auf 18 Bahnen den Ball mit so wenigen Versuchen wie möglich ins Loch zu spielen. Gespielt wird aber nicht mit einem Schläger, sondern mit einem handelsüblichen Fußball, der mit dem Fuß gekickt wird. Dabei müssen die Fußballgolfer auf jeder Bahn verschiedene Schwierigkeiten überwinden. Dazu zählen golftypische Hindernisse wie Sandbunker oder Erdhügel, in Inden müssen die Spieler den Ball aber auch durch Traktorreifen, Stahlrohre oder über Banden in Richtung Loch kicken. Im Vordergrund stehen beim Fußballgolf Präzision und eine gute Taktik. Wer mit Köpfchen spielt, hat größere Erfolgschancen als jemand, der mit Kraft schießt. Schließlich ist es schnell passiert, dass man am Hindernis vorbei kickt und den Ball wieder zurück spielen muss.

Am Sonntag, 30. Juni, um 13 Uhr wird die Anlage, die rund 5,4 Hektar groß ist, nun feierlich eröffnet. Alle sind hierzu eingeladen. An diesem Tag kann jeder Fußballgolf gratis testen, sofern das Wetter einigermaßen mitspielt und der Platz nicht komplett unter Wasser steht.

Werbung

Da der Platz nur für rund 100 Personen gleichzeitig ausgelegt ist, gibt es für die Besucher noch weitere Angebote rund um den Fußball. „Wir haben zum einen Poolsoccerplatz, also Fußballbillard, aufgebaut. Außerdem gibt es einen menschlichen Tischkicker, eine Torwand und einen Zielschieß-Wettbewerb, bei dem man auch etwas gewinnen kann“, erzählt Christian Riedel, der Geschäftsführer der Fußballgolf Inden GmbH. „Um 17:30Uhr gibt es noch ein Abschlusskonzert mit dem Lagerfeuer Trio. Alle Fußballspiele sowie das Konzert sind natürlich frei und kosten keinen Eintritt.“

Aufgrund der erwarteten Besucherzahl Nachfrage hat die Dürener Kreisbahn einen Bus-Shuttle eingerichtet, der die Besucher ab 12.30 Uhr von der Haltestelle Inden Schule zur Fußballgolf-Anlage am Indemann befördert. Der Shuttle-Bus pendelt dabei im 20-Minuten-Takt zwischen der Haltestelle Inden Schule und dem Indemann, so dass eine zügige Beförderung ohne lange Wartezeiten sichergestellt werden kann. Der letzte Shuttle-Bus ab Indemann in Richtung Inden Schule beginnt seine Fahrt um 20.30 Uhr.

Der Shuttle-Bus kostet pro Fahrt 1 Euro. Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren fahren kostenlos mit.

Informationen zum Busshuttle gibt es auch auf der Internetseite der Dürener Kreisbahn unter www.dkb-dn.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung