Düren: Abschied im goldenen Dienstjahr
Von Redaktion [05.07.2013, 07.51 Uhr]

Friedel Schulz (2.v.l.) wurde nach fast 50 Dienstjahren beim LVR als Kaufmännischer Direktor und Vorstandsvorsitzender der LVR-Klinik Düren verabschiedet. Foto: Hax/LVR-Klinik Düren

Friedel Schulz (2.v.l.) wurde nach fast 50 Dienstjahren beim LVR als Kaufmännischer Direktor und Vorstandsvorsitzender der LVR-Klinik Düren verabschiedet. Foto: Hax/LVR-Klinik Düren

Nach fast 50 Jahren Dienstzeit geht er nun in den Ruhestand: Friedel Schulz (65), Kaufmännischer Direktor und Vorstandsvorsitzender der LVR-Klinik Düren. Beim Landschaftsverband Rheinland (LVR) hat Schulz bereits im April 1965 seine berufliche Karriere begonnen und stand seit 1995 an der Spitze der psychiatrischen Fachklinik in Düren. Seit 2010 war er hier zudem auch Vorstandsvorsitzender. Jetzt nahmen über 120 Gäste an seiner Ehrung teil und verabschiedeten ihn feierlich.


Nach seiner Ausbildung zum Verwaltungspraktikanten war Schulz zunächst in verschiedenen Positionen als Landesinspektor, Landesoberinspektor und Landesamtmann für den LVR tätig. Weitere Stationen folgten u.a. als Gruppenleiter im damaligen Rheinischen Heilpädagogischen Heim in Bonn, als Verwaltungsleiter im Rheinischen Jugendheim Abtshof in Hennef und als Leiter des Wirtschafts- und Verwaltungsdienstes in der LVR-Klinik für Orthopädie in Viersen.

Martina Wenzel-Jankowski, LVR-Dezernentin Klinikverbund und Verbund Heilpädagogischer Hilfen, würdigte in diesem Zusammenhang sein besonderes persönliches Engagement für den LVR: "Sie dürfen auf eine bemerkenswerte und konsequente Karriere stolz sein, weil Sie mit Risiko- und Hilfsbereitschaft dort eingesprungen sind, wo es nötig war."

Werbung

Weiterhin betonte sie auch seine starke Kompetenz als große Führungspersönlichkeit: "Als lebensfroher, gesprächsoffener und immer zu einem lockeren Spruch aufgelegter Mensch haben Sie ein Bild des Kaufmännischen Direktors und Vorstandsvorsitzenden geprägt, der stets nah am Geschehen war und über alles in der Klinik bestens Bescheid wusste", so Wenzel-Jankowski weiter. Auch Gerda Recki, Vorsitzende des Krankenhausausschusses 1, dankte Schulz mit Anerkennung für seine stets praktikablen Lösungen und die wertvolle Unterstützung, mit der er zur Meinungsbildung im Krankenhausausschuss beigetragen habe.

In die jüngere Vergangenheit der beruflichen Schaffenszeit von Schulz fallen die von der politischen Vertretung des LVR beschlossenen Modernisierungsmaßnahmen in den LVR-Kliniken. So wurde im April der erste Bauabschnitt eines neuen Behandlungszentrums eröffnet - eine von insgesamt sechs Maßnahmen für die LVR-Klinik Düren, die im Gesamtfinanzierungsplan mit rund 65 Millionen Euro vorgesehen sind und dem Ausbau dezentraler Angebote und der Verbesserung der Versorgungsqualität dienen.

Schulz übergibt seine Ämter an Michael van Brederode, der aktuell als Fachbereichsleiter Planung, Qualitäts- und Innovationsmanagement im LVR-Dezernat Klinikverbund und Verbund Heilpädagogischer Hilfen tätig ist. Van Brederode tritt als Kaufmännischer Direktor und Vorstandsvorsitzender in Düren am 1. September an.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung