ro Starter 1 Euro Spende für Flutopfer

Neuer Teilnehmerrekord beim Indeland-Dreikampf
Von Redaktion [17.06.2013, 11.07 Uhr]

Großer Sporttag im indeland. Bei guten Wettkampfbedingungen schickte Landrat Wolfgang Spelthahn um 10:15 Uhr die ersten der 1.300 Starter des 6. Indeland-Triathlon auf ihren sportlichen Dreikampf durch die Region. Schwimmen im Blausteinsee, eine anspruchsvolle Radstrecke durch die Region und den Tagebau Inden sowie eine Laufstrecke in Aldenhoven lag vor den Sportlern, bevor sie im Römerpark unter dem Beifall der Zuschauer über die Ziellinie laufen. Noch nie hatten sich so viel Athleten für die drei Wettkampfdistanzen Mittel-, Kurz- und Volksdistanz angemeldet. „Der indeland-Triathlon ist eine tolle sportliche Werbung für die Region, schön, dass immer mehr Sportler aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland zu uns finden“, freut sich der Vorsitzende der Entwicklungsgesellschaft indeland, Landrat Wolfgang Spelthahn.

Und das indeland empfing die Athleten mit guten Wettkampfbedingungen. Selbst der gefürchtete Wind blies in diesem Jahr nicht ganz so stark. Auch wenn am Nachmittag die Sonne den Athleten einiges abverlangte, fanden doch gerade deshalb viele Zuschauer an den Startbereich am Blausteinsee und nach Aldenhoven. Im dortigen Römerpark feierten die Zuschauer bei buntem Rahmenprogramm, Musik und Moderation die sportlichen Dreikämpfer.

Werbung

„Wir sind sehr dankbar, dass wir heute solch optimale Rahmenbedingungen für den 6. Indeland-Triathlon haben. Daher sind unsere Gedanken aber auch in den Teilen Deutschlands, die in den letzten Tagen und immer noch gegen das Hochwasser kämpfen müssen. Als Zeichen der Solidarität spenden wir pro Teilnehmer einen Euro an die Flutopfer“, sagt Spelthahn.

Tolle sportliche Leistungen rundeten den gelungenen Tag im indeland ab. Besonders groß war die Freude bei Beate Görtz, die ihren Titel aus dem letzten Jahr verteidigen konnte und bei ihrem Heimspiel erneut die Mitteldistanz – die Königsdistanz des Tages – für sich entscheiden konnte. Spontan hatte sich die für einen Start entschieden. Als ich mit sieben ein halb Minuten Rückstand aus dem Wasser kam, habe ich schon fast nicht mehr an eine Titelverteidigung geglaubt. Aber nach der ersten Rad-Runde konnte ich mich an die Spitze setzen“, erzählt die 44-jährige, die in vier Wochen in Frankfurt das große Ziel verfolgt, sich erneut für den Ironman auf Hawaii zu qualifizieren. Bei den Herren konnte Simon Jung aus dem Siegerland die Mitteldistanz für sich entscheiden. Er nutzte den indeland-Triathlon als Vorbereitung auf den Challenge in Roth. Doch nicht nur bei den Siegern war die Freude groß, viele glückliche Gesichter absolvierten in Aldenhoven die Ziellinie.

Die Ergebnisse


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung