Eifel-Award für Heimbacher Kunstakademie
Von Josef Kreutzer [05.06.2013, 08.52 Uhr]

Die Internationale Kunstakademie Heimbach wurde zur Freude von Akademiedirektor Prof. Zehnder (2.v.r.) als vorbildliches Projekt mit dem Eifel-Award ausgezeichnet.

Die Internationale Kunstakademie Heimbach wurde zur Freude von Akademiedirektor Prof. Zehnder (2.v.r.) als vorbildliches Projekt mit dem Eifel-Award ausgezeichnet.

Dass die Internationale Kunstakademie Heimbach in der mittelalterlichen Burg Hengebach untergebracht ist, hat etwas Symbolträchtiges. In den nicht einmal vier Jahren ihres Bestehens ist die Akademie zu einer wahren Hochburg der Kunst geworden, die kreative Menschen und Kunstliebhaber aus nah und fern anzieht. Von ihrer Warte hoch über dem Rurtal strahlt der Glanz der Akademie sogar so hell und so weit, dass die Zukunftsinitiative Eifel ihr jetzt ihren "Eifel-Award" verliehen hat, den bedeutendsten Preis der Eifel.

Damit würdigte sie zum vierten Mal ein vorbildliches Projekt im Eifel-Ardennen-Raum. "Dieser Preis ist ein Adelsprädikat", strahlte Landrat Wolfgang Spelthahn, Initiator der Kunstakademie und Vorsitzender ihres Trägervereins, während der Feierstunde im Maleratelier hoch über der Rur.

Auch Akademiedirektor Prof. Dr. Frank Günter Zehnder war höchst erfreut, als er Urkunde und Eifel-Award-Skulptur aus den Händen von Städteregionsrat Helmut Etschenberg, Vorsitzender des Präsidiums der Zukunftsinitiative Eifel, in Empfang nahm. "Das ist eine wunderbare Ehrung!", sagte der Kunsthistoriker und verwies sogleich auf die vielen Engagierten, die Anteil an dem Erfolg haben: sein kleines Akademieteam, die über 50 renommierten Dozenten aus der Region sowie aus vielen Ländern weltweit, die Mitstreiter im Träger- und Förderverein, die Sponsoren, die Politiker in Stadt und Kreis und nicht zuletzt die vielen Kursteilnehmer und Besucher der Kunstakademie.

Werbung

Die Akademie unterstützt die Menschen dabei, ihre schöpferische Kraft zu entdecken und zu entfalten. Ob Laie oder Profi, jung oder alt - jeder ist in den Kursen willkommen, die alle Sparten der Bildenden Kunst abdecken. Jeder Kursteilnehmer soll seine individuelle künstlerische Handschrift entwickeln oder verfeinern können. Viele Angebote richten sich speziell an Kinder und Jugendliche; und da die Burg komplett barrierefrei ist, bleibt wirklich niemand außen vor.

Das Konzept geht auf; bislang hat die Akademie jedes Jahr aufs Neue ihre Planzahlen aus der anfänglichen Machbarkeitsstudie übertroffen. Darüber hinaus haben die beiden großen James Rizzi- und Janosch-Ausstellungen die Akademie weithin bekannt gemacht. Neben dem Ansehen haben auch sie der Eifelregion Tausende Touristen beschert, die kamen, schauten und ihr Geld vor Ort ausgaben.

Diese Wirtschaftsförderung war von Beginn an eines der Ziele von Landrat Wolfgang Spelthahn: "Der Naturgenuss allein genügt vielen Menschen nicht mehr. Deshalb galt es, ein attraktives kulturelles Angebot zu schaffen, von dem die ganze Region profitiert." Das ist in der lange Zeit leerstehenden Burg im Zusammenspiel vieler trotz begrenztem Budget mustergültig gelungen, wie Helmut Etschenberg im Namen der Zukunftsinitiative Eifel bestätigte. "Die Eifel ist mehr als eine Landschaft. Sie wird mittlerweile auch als ein Raum für Kunst und Kultur wahrgenommen", würdigte er die Leistung aller Beteiligten, insbesondere die von Akademiedirektor Prof. Zehnder. Er hat seine langjährigen Erfahrungen als Kulturmanager und seine Kontakte in der Kunstszene genutzt, um der Akademie zu dem hervorragenden Ansehen zu verhelfen, das ihr nun den Eifel-Award eingetragen hat.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung