Erste Höhner Rockin' Roncalli Show Zusatz-Vorstellung am 5. Juni

Düren: Akrobatisches Feuerwerk bei der "SternZeit"
Von Josef Kreutzer [03.06.2013, 18.51 Uhr]

Standingovations für eine geniale Show voller Energie, Poesie und Humor: Mit begeistertem Beifall bedankten sich die rund 1400 Premierebesucher am Mittwoch nach der Welturaufführung von "SternZeiten - Himmelhochhigh in et Levve verknallt" bei der kölschen Kultband Höhner und den Artisten des Roncalli-Circus für einen unvergesslichen Abend.

Sensationelle Akrobatik zu den Klängen der Höhner: Das Duo Leosvel und Diosmani zeigte unglaubliche Leistungen

Sensationelle Akrobatik zu den Klängen der Höhner: Das Duo Leosvel und Diosmani zeigte unglaubliche Leistungen

Auch in ihrem fünften gemeinsamen Programm präsentierten die beiden kölschen Kult-Institutionen wieder ein rauschendes Fest für Augen und Ohren, bei dem sich Musik, Artistik und Clownerie perfekt ergänzten.

Unter der Schirmherrschaft von Landrat Wolfgang Spelthahn, der die Show erneut in den Kreis Düren geholt hatte, zeigten Spitzenartisten aus 18 Nationen im beheizten Roncalli-Zeltpalast auf dem Annakirmesplatz in Düren zum Teil schlicht Unglaubliches.

Atemlose Stille herrschte bei der fast viertelstündigen Soloperformance von Miyoko Shida Rigolo. Die schlanke Frau nahm Stück für Stück 13 immer größer werdende Palmäste vom Boden auf und ordnete sie hoch konzentriert zu einem fischgrätenartigen Mobile an. Am Ende balancierte sie das mehrere Meter lange fragile Gebilde auf ihrem Kopf. Begeisterter Beifall brandete auf, doch das Beste sollte noch kommen. In Zeitlupe hob sie das Gerippe an und legte es auf die Spitze eines senkrecht stehenden Palmastes ab. Tosender Beifall, aber immer noch nicht der Höhepunkt. Der war erreicht, als sie die weiße Vogelfeder entfernte, die sie ganz zu Anfang auf den ersten Palmast gelegte hatte. Adieu Balance, adieu Mobile - Chapeau! Das muss man einfach selbst gesehen haben.

SternZeiten: Die Sternkreiszeichen, Sinnbild für die Verschiedenartigkeit der Menschen, waren der rote Faden der Show. Miyokos Balanceakt stand für die Waage, für Ausgeglichenheit, Harmonie und Ästhetik. Die Höhner begleiteten ihre Performance unter anderem perfekt passend mit ihrem Song "Hey Johannes": Et Levve litt vun Anfang bes zom Eng janz allein en dinge Häng, heißt es darin.

Werbung

Sternzeichen Waage: Miyoko Shida Rigolo faszinierte das Publikum mit ihrer verblüffenden Balancekunst.

Sternzeichen Waage: Miyoko Shida Rigolo faszinierte das Publikum mit ihrer verblüffenden Balancekunst.

Auch in der fünften Auflage ging das HRRS-Konzept voll auf, lieferte beste Unterhaltung für die ganze Familie. Verblüffend ist die Bandbreite der artistischen Höchstleistungen: Johan Wellton jongliert mit fünf, sechs Bällen - auch über Bande und teils mit verbundenen Augen. Yulia Rasshivkina lässt mit unglaublichem Hüftschwung ebenso viele Reifen um ihren Körper kreisen. Sevetlana Goncharenko zaubert auf einer beleuchteten Glasplatte mit flinken Fingern immer neue Bilder aus Sand, die auf eine Leinwand projiziert werden. Und der erst zwölfjährige Svyatislav Rashivkin schwingt sich an Seilen hoch in die Zirkuskuppel hinauf, die Herzen der Zuschauer fliegen ihm nach.

Doch es geht auch ohne Leistung: In der Hundedressur verweigert Boxerin Klitschka lustlos jeden Befehl von Leonid Beljakov - zum Bellen komisch. Ein Wiedersehen gab es mit dem Clown Jigalov, der "Hohn" Peter Werner bei dessen Trompetensolo schelmisch traktiert und dabei selbst so manches einstecken muss.

Geht nicht, gibt's nicht: Für die athletischen Kubaner Leosvel und Diosmani ist Erdanziehungskraft ein Fremdwort. Der eine packt die sechs Meter hohe Stange mit beiden Händen und hält seinen Körper in der Waagerechten parallel zum Manegeboden, während der andere freihändig auf ihm steht, erst aufrecht und dann sogar im Handstand - schier unglaublich!

Die Höhner sprühen vor Spiellaune, präsentieren ihre Hits, Umgearbeitetes und Neukomponiertes, das Publikum geht voll mit. So schließt sich der Sternzeichen-Kreis nach über zweieinhalb Stunden. Am Ende der Welturaufführung bekennt Höhner-Frontmann Henning Krautmacher erleichtert: "Wir waren alle ziemlich nervös, aber es hat sich gelohnt!"

Die Höhner Rockin' Roncalli Show gastiert bis zum 9. Juni in Düren. Wegen der großen Nachfrage gibt es am Dienstag, 4. Juni, 19.30 Uhr eine Zusatzschau. Karten zum Preis von 22 bis 59 Euro zzgl. Vorverkaufsgebühr sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Zudem sind sie bei koelnticket und unter der Ticket-Hotline 0221/2801 erhältlich.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright