Bis zum 9. Juni

Janosch geht in Heimbach in die Verlängerung
Von Redaktion [03.06.2013, 07.19 Uhr]

Die Rursee-Kapitäne in limitierter Auflage

Die Rursee-Kapitäne in limitierter Auflage

Janosch geht in die "Nachspielzeit": Wegen des anhaltenden Publikumsinteresses wird die große Janosch-Ausstellung in der Internationalen Kunstakademie Heimbach verlängert. Ursprünglich sollte sie letztmals am 26. Mai zu sehen sein, doch nun bleiben die über 300 Originalwerke des weltbekannten Illustrators und Autors bis Sonntag, 9. Juni, in der Heimbacher Burg Hengebach hängen.

"Der Besucherstrom reißt nicht ab. Viele Menschen kennen Janosch und wollen seine Werke im Original sehen. Deshalb verlängern wir die Ausstellung um zwei Wochen, um noch mehr Besuchern die Chance zu geben, Janoschs Phantasiewelt im mittelalterlichen Gemäuer zu erleben", freut sich Landrat Wolfgang Spelthahn, Vorsitzender des Trägervereins der Kunstakademie, über die Resonanz. In den vielen Führungen mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, von Schulklassen und Vereinen sowie bei den regelmäßig stattfindenden öffentlichen Führungen wird immer wieder deutlich, dass die Kunst von Janosch nicht altert. Sie bringt alle Generationen zur genauen Betrachtung und zum Schmunzeln.

Werbung

Am 10. Mai hatten er und Akademiedirektor Prof. Dr. Frank Günter Zehnder den 5000. Ausstellungsbesucher mit einem Präsent und Blumen empfangen. "Mit der Janosch-Präsentation hat unsere Akademie nochmals erheblich an Bekanntheit gewonnen", betont Prof. Zehnder und erwartet sogar, den ein‘ oder anderen Ausstellungsbesucher später auch in einem der zahlreichen Workshops und Kurse der Akademie begrüßen zu können.

Um möglichst vielen Familien den Besuch der Ausstellung auf Burg Hengebach zu ermöglichen, ist der Eintritt für Kinder und Jugendliche frei. Wer 18 Jahre oder älter ist, zahlt sieben Euro, Studenten und Schwerbehinderte fünf Euro. Geöffnet ist die Ausstellung "Janosch – Bilder vom Leben" bis einschließlich 9. Juni täglich von 10 bis 18 Uhr, donnerstags bis 22 Uhr.

Eigens für die Ausstellung in der Eifel wurde das Bild "Abenteuerland" in einer limitierten, nummerierten und handsignierten Sonderserie aufgelegt. Es zeigt den kleinen Bär und den Tiger als Rursee-Kapitäne. Das Werk ist für 298 Euro in der Kunstakademie erhältlich.

Unter www.kunstakademie-heimbach.de gibt es ein Bestellformular für das Bild.

Am letzten Ausstellungstag haben Besucher auch noch die Gelegeheit, die in vielen Postfilialen vergriffenen Sonderbriefmarken mit Tigerente und Co zu kaufen. Am 9. Juni bietet die Deutsche Post an einem Sonderstand im historischen Ambiente auf der Burg Hengebach nicht nur die beiden farbenfrohen Sonderbriefmarken, sondern auch die selbstklebenden 10er-Sets beider Marken. Ein typisches Janosch-Segelboot ist auf der 45 Cent-Marke verewigt, die 58 Cent Marke ziert ein Ostermotiv. Dazu gibt es eine Sonderpostkarte und einen Sonderbriefumschlag mit einer Gesamtauflage von je 3000 Stück mit dem eigens für die Janosch-Ausstellung entworfenen Sonderstempel.

Den Sonderstempel können sich Besucher auch auf mitgebrachten Vorlagen abdrucken lassen oder einen "echt laufenden" Brief oder eine "echt laufende" Postkarte mit Sonderstempel auf den Postweg bringen - einmalige Erinnerungsstücke für das eigene Archiv oder originelle Grüße an Freunde und Bekannte.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung