Fußballgolf-Anlage wird auf der Goltsteinkuppe eröffnet

VERSCHOBEN: In Inden muss das "Runde" in das "Runde"
Von Redaktion [27.05.2013, 08.59 Uhr]

Verschoben auf den 30. Juni haben die Veranstalter die Eröffnung der Fußballgolf-Anlage auf der Goltsteinkuppe, die ursprünglich zu Fronleichnam stattfinden sollte. In Inden rollt wegen der Schlechtwetterlage also NICHT ab Donnerstag, 30. Mai, der Fußball.

Christian Riedel (Geschäftsführer Fußballgolf Inden GmbH) testet ein Hindernis. Quelle: Fußballgolf Inden GmbH

Christian Riedel (Geschäftsführer Fußballgolf Inden GmbH) testet ein Hindernis. Quelle: Fußballgolf Inden GmbH

Denn statt ins Tor zu kicken, geht es auf der Goltsteinkuppe darum, den Ball in ein Loch zu spielen.

Fußballgolf heißt das Spiel, das das Gebiet zu Füßen des Indemanns um eine Attraktion reicher machen wird. „Spielen kann jeder“, betont Christian Riedel, der Geschäftsführer der Fußballgolf Inden GmbH. „Egal ob alt oder jung, Mann oder Frau, Sportskanone oder Couch-Potato. Wer Spaß daran hat, gegen einen Ball zu treten, kann auch Fußballgolf spielen.“

Wie beim Golf geht es beim Fußballgolf darum, auf 18 Bahnen den Ball mit so wenigen Versuchen wie möglich ins Loch zu spielen. Gespielt wird aber nicht mit einem Schläger, sondern mit einem handelsüblichen Fußball, der mit dem Fuß gekickt wird. Dabei müssen die Fußballgolfer auf jeder Bahn verschiedene Schwierigkeiten überwinden. Dazu zählen golftypische Hindernisse wie Sandbunker oder Erdhügel, in Inden müssen die Spieler den Ball aber auch durch Traktorreifen, Stahlrohre oder über Banden in Richtung Loch kicken.

Im Vordergrund stehen beim Fußballgolf Präzision und vorausschauendes Spielen. Wer mit Köpfchen spielt, hat größere Erfolgschancen als jemand, der mit Kraft spielt. Schließlich ist es schnell passiert, dass man am Hindernis vorbei schießt und den Ball wieder zurück kicken muss, bevor man die Bahn korrekt spielen kann. Hier ist es meistens besser, den Ball erst strategisch vor das Hindernis zu spielen. Mit dem zweiten Schuss hat man dann leichtes Spiel, das Hindernis regelkonform zu überwinden.

Werbung

Dr. Stephan Strunk (RWE Tagebauleiter Inden), Heinrich Unterberger (Vize-Bürgermeister Inden), Christian Riedel (Geschäftsführer Fußballgolf Inden GmbH) bei der Übergabe der Nachbildung des Tagebaubaggers 28. Quelle: Fußballgolf Inden GmbH

Dr. Stephan Strunk (RWE Tagebauleiter Inden), Heinrich Unterberger (Vize-Bürgermeister Inden), Christian Riedel (Geschäftsführer Fußballgolf Inden GmbH) bei der Übergabe der Nachbildung des Tagebaubaggers 28. Quelle: Fußballgolf Inden GmbH

Schon eine Woche vor der Eröffnung, übergab Dr. Stephan Strunk, RWE Tagebauleiter Inden, eine Miniaturnachbildung des Tagebaubaggers 282 als Glücksbringer. Dieser soll als Dekoration die Anlage schmücken und als Identifikation mit der Region dienen. Der Bagger feiert in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag. Die RWE wünscht mit diesem Geschenk, dass die Fußballgolfanlage mindestens ebenso lange bestehen bleiben soll.

Am Fronleichnamsdonnerstag, 30. Mai, um 13 Uhr wird die rund 5,4 Hektar große Anlage feierlich eröffnet. An diesem Tag kann jeder Fußballgolf gratis testen, auch wenn das Wetter nicht unbedingt mitspielt. Damit hatten die Betreiber ohnehin bislang kein Glück, wie auch Christian Riedel sagt: „Es war lange viel zu kalt zum Säen. Anschließend war es zu trocken und jetzt ist es zu nass.

Schon jetzt ist klar, das der Platz nicht bespielt werden kann. Trotzdem wird gefeiert. „Wir lassen uns vom Wetter den Spaß nicht verderben“, sagt Christian Riedel, Geschäftsführer der Fußballgolf Inden GmbH. „Wir haben uns als Ersatz einige Dinge einfallen lassen, um unseren Gästen trotzdem einen schönen Tag zu schenken. Auch wenn wir natürlich traurig sind, dass wir noch warten müssen, bis auf dem Fußballgolfplatz endlich der erste Ball rollt.“

Zum einen können die Gäste einen Rundgang über die Anlage machen und auf einer Bahn, die mit Rindenmulch bedeckt ist, das Einlochen mit dem Fuß üben. Zudem werden abseits der eigentlichen Anlage zwei Behelfsbahnen aufgebaut, auf denen alle Gäste schon einmal Fußballgolf Probespielen können. Daneben gibt es eine Poolsoccer-Anlage. Dabei handelt es sich um Fußballbillard, das vom ehemaligen Bundesliga-Profi Christoph Preuss (Eintracht Frankfurt) erfunden wurde. Weiter können die Gäste beim „Human Kicker“, also einem Tischkicker bei dem die Spieler selber auf dem Platz stehen und sich dabei an einer Stange festhalten, oder an einer Torwand ihr Ballgefühl unter Beweis stellen. Alle Angebote sind natürlich gratis. Und für die Besten gibt es sogar einige kleine Gewinne von der Fußballgolf Inden GmbH.

Offiziell wird die Anlage um 17 Uhr mit einer Promirunde eröffnet. Hier werden, sofern nichts dazwischen kommt, neben dem Geschäftsführer der Fußballgolf Inden GmbH, Christian Riedel, auch Indens Bürgermeister Ulrich Schuster, Jens Bröker (Geschäftsführer Indeland Gmbh), Dr. Stephan Strunk (RWE Tagebauleiter Inden) und ein Überraschungsgast aus der Bundesliga gegen den Ball treten. Abgerundet wird der Tag mit einem Open Air Konzert des Band „Lagerfeuer Trio“ ab 19 Uhr. Auch hier ist der Eintritt frei. Das große Finale bietet um 22.30 Uhr Abschlussfeuerwerk.

Mehr Informationen gibt es unter www.fussballgolf-inden.de


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung