1,2 Millonen Euro für "Energiesparhäuser" im Kreis Düren
Von Josef Kreutzer [21.05.2013, 07.19 Uhr]

Auch in diesem Jahr fördert der Kreis Düren wieder die energetische Sanierung von Eigenheimen und Mietwohnungen aus Mitteln des Wohnraumförderprogramms 2013. Hierfür stehen insgesamt Fördermittel in Höhe von 1,2 Mio. Euro bereit.

Fördervoraussetzung ist u. a., dass der Bauantrag für das Wohngebäude vor dem 1.1.1995 gestellt wurde. Insbesondere bei den bereits „in die Jahre gekommenen“ Mietobjekten dürften der günstige Zinssatz und die lange Zinsbindung das Interesse der Eigentümer wecken.

So können unter anderem die Außenwanddämmung, der Einbau von wärmedämmenden Fenstern und Türen, die Dämmung des Daches oder der obersten Geschossdecke, die Verbesserung und der erstmalige Einbau von Heizungs- und Warmwasseranlagen (auch unter Einsatz erneuerbarerer Energien), die Dämmung der Kellerdecke und der Einbau mechanischer Lüftungsanlagen gefördert werden. Instandsetzungsmaßnahmen, die durch die geförderten Maßnahmen verursacht werden, und Nachweise bzw. Energiegutachten, die im Zusammenhang mit den geförderten Maßnahmen stehen, sind ebenfalls förderfähig. Außerdem können die Erneuerung und der erstmalige Anbau eines barrierefreien Freisitzes (Balkon, Terrasse, Loggia) im Zusammenhang mit der Wärmedämmung der Außenwände gefördert werden

Werbung

Die Förderung erfolgt in Form eines Darlehens und beträgt 80% der förderfähigen Bau- und Baunebenkosten, höchstens 40.000 Euro pro Wohneinheit. Das Darlehen wird bei einer Laufzeit von 15 oder 20 Jahren mit 0,5% verzinst. Neben der Verzinsung sind ein Verwaltungskostenbeitrag von ebenfalls 0,5 % und ein Tilgungsbetrag von 2% zu entrichten. Der Auszahlungsbetrag des Darlehens beträgt 99,6 %.

Aufgrund der sehr günstigen Darlehenskonditionen ergibt sich auch für Eigentümer von Eigenheimen eine interessante Finanzierungsmöglichkeit. So können z. B. energetische Maßnahmen mit einem Kostenvolumen von 20.000 Euro mit einem Darlehen von 16.000 Euro gefördert werden. Dies würde zu einer monatlichen Belastung von lediglich 40 Euro führen.


Die Eigenheimförderung erfolgt jedoch einkommensabhängig, so dass gewisse Einkommensgrenzen nicht überschritten werden dürfen. Diese Grenzen wurden im letzten Jahr nochmals erhöht. Bei einem 4 Personenhaushalt ergäbe sich eine Einkommensgrenze von ca. 51.000 Euro (Bruttoeinkommen), so dass das Vorliegen der Voraussetzungen auf jeden Fall geklärt werden sollte.

Über weitere Einzelheiten einer möglichen Förderung können sich Interessierte im Kreishaus an die Mitarbeiter der Abteilung Wohnungsbauförderung (Tel. 02421 – 22 27 14 oder 22 27 17) wenden oder im Internet unter www.kreis-dueren.de weitere Informationen erhalten.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung