Linnicher Krankenhaus wird zur "Kindergalerie"
Von Redaktion [12.05.2013, 08.21 Uhr]

Jann Habbinga (Kfm. Direktor) und die jungen Künstler

Jann Habbinga (Kfm. Direktor) und die jungen Künstler

Theresa Achternbosch (9 Jahre), Paul Dujardin (8 Jahre), Alicia Grafenhorst (15 Jahre), Lena Haarhausen (12 Jahre), Léon Haarhausen (8 Jahre), Charlotte Jacobs (9 Jahre), Lukas Jacobs (10 Jahre), Sophie Jacobs (11 Jahre), Celina Januchowski (8 Jahre), Jan Mülfarth (10 Jahre), Louisa Oligschläger (7Jahre), Emma Paulus (7 Jahre) und Sophie Reinartz (7 Jahre) aus dem Kindermalkurs von Ursula Schulze in Körrenzig zeigen zurzeit ihre Werke im St. Josef-Krankenhaus Linnich.

„Die Kinder haben mit Stolz und mit Freude die Ausstellung im Linnicher St. Josef-Krankenhaus vorbereitet und hoffen auf positive Resonanz seitens der Besucher. Wir wünschen allen Betrachtern viel Freude mit dieser Ausstellung“, teilte Ursula Schulze mit, die bei der Eröffnung der Ausstellung krankheitsbedingt nicht dabei sein konnte. Die Werke werden bis etwa August 2013 ausgestellt.
Die Bildmotive sind sehr unterschiedlich: Teilweise haben die Jungen und Mädchen gegenständlich gemalt, z. B. Haus mit Feuerwerk, Tierbilder, Blumen, zum Teil aber auch abstrakte Form- und Farbexperimente.

Seit 2008 gibt es die Kindermalkurse bei der Diplom-Designerin und freischaffenden Künstlerin Ursula Schulze in Körrenzig. Die meisten Kinder sind zwischen 7 und 12 Jahre alt, zwei Mädchen sind 14 und 15 Jahre. Bis zu fünf von ihnen treffen sich jeweils einmal im Monat für zwei Stunden in einer Malgruppe. Sie bestimmen ihre Bildinhalte, Formate und Techniken, mit denen sie sich auseinandersetzen wollen, selbst, ebenso die Zeit, die sie für ein Bild aufwenden wollen.

Werbung

Hauptziel des Kurses ist es, die Freude am künstlerischen Tun zu fördern und die Kinder zu ermutigen, sich frei mit Kunst zu beschäftigen. Bei der technischen Umsetzung hilft Frau Schulze nur soweit, wie erforderlich, um ein weitgehend selbstständiges Arbeiten der Kinder zu unterstützen. „Die Kinder lernen mit der Zeit, genauer und achtsamer hinzusehen, wie Dinge aussehen, wie Farben und Proportionen von etwas abgebildet werden können und lernen gleichzeitig, eine eigene, subjektive Bildsprache zu finden“, hatte die Kursleiterin erläutert. Konstruktive Gespräche und Meinungen untereinander helfen dabei, die eigene Arbeit einzuschätzen.

Im St. Josef-Krankenhaus gibt es regelmäßig wechselnde Ausstellungen, die alle Betrachter inspirieren sollen. Gerne können sie dort verweilen und sich zum Schauen, Entdecken, Nachdenken und Träumen verleiten lassen. Günter Weingarten, Pflegedirektor im St. Josef-Krankenhaus Linnich: „Ziel von Kunst im Krankenhaus ist es, den Heilungsprozess zu unterstützen.“ Kunst im Krankenhaus kann die Aufmerksamkeit der Patienten erregen und sie von der Krankenhausatmosphäre ablenken, Hoffnung oder Geborgenheit vermitteln, erfreuen oder trösten.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung