Prozess gegen Landrat Spelthahn eingestellt
Von Redaktion [20.04.2013, 11.41 Uhr]

Wolfgang Spelthahn

Wolfgang Spelthahn

Der Prozess des Amtsgerichts Düren gegen Landrat Wolfgang Spelthahn ist am Freitag ohne Urteilsspruch vorzeitig zu Ende gegangen. Zu Beginn des vierten der geplanten sechs Verhandlungstage nahm Landrat Spelthahn das Angebot des Schöffengerichts unter Vorsitz von Richter Dr. Stephan Ebeling und der Staatsanwaltschaft Aachen an, das wegen des Verdachts der Untreue gegen ihn geführte Verfahren gegen Zahlung einer Geldauflage von 3500 Euro einzustellen.

Bei dieser Geldauflage handelt es sich nicht um eine Geldbuße oder eine Geldstrafe. Vielmehr wird durch die Zahlung der Geldauflage das öffentliche Interesse an der Strafverfolgung beseitigt. Die Unschuldsvermutung gilt auch und gerade bei einer Einstellung des Strafverfahrens gegen Geldauflage uneingeschränkt fort. Auch das gegen Michael Müller geführte Verfahren wurde nach § 153a StPO eingestellt.

Angetreten war Landrat Spelthahn mit dem vorab formulierten Vorstellung, einen Freispruch zu erzielen. So erklärte er es der Aachener Zeitung im August in einem Interview nach bekannt der Anklage. Nach wie vor - so die persönliche Erklärung nach Verfahrenseinstellung - habe ihm der Prozessverlauf dabei Recht gegeben. "Gleichwohl habe ich mich entschieden, das Angebot des Schöffengerichts und der Staatsanwaltschaft auf Einstellung des Verfahrens anzunehmen, um auf diesem Weg die Belastungen für meine Familie und mein Amt unmittelbar zu beenden. Das ist aus meiner Sicht sowohl menschlich als auch politisch die richtige Entscheidung", so Landrat Wolfgang Spelthahn.

Werbung

Hintergrund des Prozesses sind vom Arbeitsvertrag nicht gedeckten Bonuszahlungen, die mit Spelthahn bewilligt haben soll und Müller angenommen und sich ausgezahlt haben soll. Damit wäre der Vorwurf der Untreue gegeben. Für diese Tantiemenzahlungen habe es, so die Anklage, keine Rechtsgrundlage im Arbeitsvertrag Müllers und keine gültigen Gremienbeschlüsse gegeben. Diese Auffassung hat das Schöffengericht in der Hauptverhandlung zurückgewiesen. Die Tantiemenzahlungen sind demnach strafrechtlich nicht zu beanstanden.

Müller war zwischen 2004 und 2009 Geschäftsführer der Gesellschaft für Wirtschafts- und Strukturförderung im Kreis Düren (GWS), deren Aufsichtsratsvorsitzender Spelthahn zu dieser Zeit war. 2010 wurde die GWS aufgelöst. Rechtsnachfolger der GWS ist die Gesellschaft für Infrastrukturvermögen Kreis Düren (GIS).

Mit diesem Prozess-Ende sind aber noch nicht alle Vorwürfe gegen den Landrat vom Tisch. Derzeit laufen zwei weitere Vorermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft, eines wegen des Grönemeyer-Konzerts, das 2008 für mehr als drei Millionen Euro veranstaltet worden ist und das mit 400 000 Euro Verlust beziffert ist, das andere wegen der Bestellung Jens Brökers zum Geschäftsführer der Indeland GmbH m vergangenen Jahr.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Malwunsch frei für 1+ in Latein
Malen und zeichnen sind ihre große Leidenschaft und sie ist Lehrerin. Klar, dass sie Kunst unterrichtet oder? „Nein, ganz sicher nicht“, lachend wehrt Jenny Dolfen diese Idee ab. „Ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden“, erläutert die Pädagogin. Englisch und Latein unterrichtet sie am Gymnasium Haus Overbach, ihrer großen Leidenschaft, der Kunst, frönt sie als freiberufliche Illustratorin. [08.03.2017, 08.24 Uhr]  >>
Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe
Im Reich der Supercomputer tummelt sich die Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Gegenwärtig arbeitet sie an dem Projekt DEEP (Dynamical Exascale Entry Platform), dessen Ziel es ist, eine neue Art von Supercomputern zu entwickeln: „Die nächste Generation unserer Höchstleistungsrechner, die viel schneller und energieeffizienter sein müssen, als die heutigen.“ [08.03.2017, 07.45 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung