Podiumsdiskussion

Niederzier: Menschenwürdiges Sterben auf der Intensivstation?
Von Redaktion [16.04.2013, 08.17 Uhr]

Die Intensivmedizin hat in den vergangenen Jahren große Fortschritte gemacht. Immer häufiger können Patienten dadurch lebensbedrohliche Situationen überstehen. Doch mit dieser Entwicklung wächst auch die Sorge, dass die Apparatemedizin einem menschenwürdigen Sterben entgegen stehen kann.

Und sie scheint nicht unbegründet: Aktuelle Untersuchungen legen den Schluss nahe, dass auf den Intensivstationen, also dort, wo Patienten besonders intensiv betreut werden sollten, Schmerzkontrolle und palliative Versorgung nicht so gut sind wie auf den normalen Stationen. Arbeitet die Intensivmedizin mit ihren immer größer werdenden Möglichkeiten also an den wahren Bedürfnissen eines sterbenden Menschen vorbei? Diese Frage stellen sich Mediziner des Dürener Krankenhauses und weitere hochkaräti-ge Gesprächspartner am Mittwoch, 17. April (18 bis 20.30 Uhr), bei einer Podiumsdiskussion in der Niederzierer Senioren-Wohnanlage Sophienhof. Der von der Hospizbewegung Düren-Jülich unterstützte Abend steht unter der Überschrift „Menschenwürdiges Sterben auf der Intensivstation? Eine Kontroverse.“

„Eine intensive interdisziplinäre Diskussion über Einstellungen, ethische Grundsätze und Vorgehensweisen des Behandlungsteams sind erforderlich, um den Bedürfnissen der sterbenden Patienten auf der Intensivstation und deren Angehörigen entsprechen zu können“, weiß Prof. Dr. Stefan Schröder.

Werbung

Der Chefarzt der Anästhesie im Krankenhaus Düren, lädt mit Priv.-Doz. Dr. Hermann Janßen und Dr. Heiner Höfling, Chefarzt und Oberarzt der Allgemeinchirurgie in der Klinik an der Roonstraße, zu dieser Diskussion ein. Mit ihnen auf dem Podium sitzen Prof. Dr. Hilmar Burchardi, Direktor i.R. der Operativen Intensivmedizin an der Uniklinik Göttingen, Prof. Dr. Wolfram Höfling, Direktor des Instituts für Staatsrecht an der Universität Köln, Priv.-Doz. Dr. Michael Flaßhove, Chefarzt der Onkologie im Krankenhaus Düren, Hermann-Josef Mentgen, Schmerzpfleger im Krankenhaus Düren und Dr. Martin Franke, Vorsitzender der Hospizbewegung Düren-Jülich. Moderiert wird die Diskussion von Palliativseelsorger Pfarrer Anton Straeten.

Zur Einführung ins Thema wird es zwei Vorträge geben. „Medizin muss wieder sprechen lernen“, lautet die These von Prof. Burchardi. Seinen Vortragstitel „Selbstbestimmung durch Patientenverfügungen?“ hat Prof. Wolfram Höfling, Mitglied der Deutschen Stiftung Patientenschutz und des Deutschen Ethikrates, ganz bewusst mit einem Fragezeichen versehen.

Eine Anmeldung zu der Veranstaltung im Niederzierer Sophienhof (Am Weiherhof 23) ist erwünscht. Wer die Diskussion, bei der natürlich auch das Publikum zu Wort kommt, gerne verfolgen möchte, sollte sich an Annelie Barnowsky in der Anästhesie des Krankenhauses Düren wenden (Tel.: 02421/301369 oder E-Mail: annelie.barnowsky@krankenhaus-dueren.de).


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung