Aus dem Polizeibericht

Diebe tricksen 80-Jährige in Düren aus
Von Redaktion [15.04.2013, 13.30 Uhr]

Tatort war am Freitag gegen 17.40 Uhr die Valencienner Straße in Gürzenich. Neben einer 80 Jahre alten Frau, die den Gehweg nutzte, hielt laut Polizeibericht ein mit zwei Männern und zwei Frauen besetztes Fahrzeug am Straßenrand.

Die hinter dem Beifahrer sitzende Frau sprach die Seniorin durch das geöffnete Fenster an und fragte nach dem Weg zum Dürener Krankenhaus. Man sei unterwegs dorthin, da eine Angehörige
dort verstorben sei.

Während des aufgedrängten Gesprächs legte die Unbekannte der hilfsbereiten 80-Jährigen eine Kette sowie einen Ring an, der angeblich aus dem Nachlass der Verstorbenen stammte. Erst einige Zeit später bemerkte die Dürenerin zu Hause, dass ihr eigener Schmuck unbemerkt entwendet worden war und informierte die Polizei.

Eine detaillierte Beschreibung des Täterfahrzeugs liegt bislang nicht vor. Die Polizei bittet daher Zeugen, die den Kontakt zwischen der Geschädigten und den Insassen des Autos in Höhe des Hauses Valencienner Straße 135 beobachtet haben, sich unter der Rufnummer 02421 949-6425 zu melden.

Werbung

Die Täter nutzen die Hilfsbereitschaft ihrer vorzugsweise älteren Opfer gezielt aus. Das Vortäuschen eines Sterbefalls in der Familie in Verbindung mit der angeblichen Suche nach dem Krankenhaus vermittelt eine hilfsbedürftige Lage, aufgrund derer die Angesprochenen meist kein Misstrauen entwickeln und sich auf ein Gespräch einlassen.

Die Täter steigen üblicherweise nicht aus ihrem Wagen aus, denn so werden die Geschädigten nah ans Fahrzeug gelockt, was den Körperkontakt und den fingerfertigen Austausch von Schmuck sowie eine schnelle Flucht möglich macht. Die Polizei warnt vor dem trickreichen Vorgehen der Täter und bittet auch Angehörige älterer Menschen darum, diese zu sensibilisieren und so davor zu schützen, Opfer einer Straftat zu werden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright