Kunstpreisträger des Kreises Düren 2013 heißt Klaus Dauven
Von Josef Kreutzer [24.03.2013, 08.46 Uhr]

Der Kreuzauer Klaus Dauven wird der sechste Träger des Kunstpreises des Kreises Düren.

Der Kreuzauer Klaus Dauven wird der sechste Träger des Kunstpreises des Kreises Düren.

Der Kreuzauer Klaus Dauven wird mit dem Kunstpreis des Kreises Düren 2013 ausgezeichnet. Die Jury fällte unter dem Vorsitz von Landrat Wolfgang Spelthahn ein einstimmiges Urteil. Der Preis ist dank der Unterstützung der Sparkasse Düren mit 5000 Euro sowie einem Zuschuss in gleicher Höhe zum Druck eines Katalogs für eine Einzelausstellung im Kreis Düren dotiert. Dauven ist nach Volker Saul, Julia Seidensticker, Dr. h.c. Herbert Falken, Thomas Keller und Herb Schiffer der sechste Träger des Kunstpreises des Kreises Düren.

Der 46-jährige Künstler und Lehrer schafft vergängliche Kunstwerke. Mit Drahtbürste und Hochdruckreiniger bearbeitet er Brückenpfeiler, Betonflächen, Verkehrsschilder, Stromkästen und alles, was ausreichend mit Patina überzogen ist. Dabei entstehen seine Bilder durch den Kontrast von "verdreckt" und gesäubert. Die Motive sind mitunter aber auch riesengroß. So schuf Klaus Dauven 2005 mit dem Projekt "Wild-Wechsel" eine rund 8000 Quadratmeter große Reinigungszeichnung an der Staumauer der Oleftalsperre. Zu sehen waren Tiere des Waldes und Fische, allesamt herausgearbeitet mit starkem Wasserstrahl. Diesem Monumentalbild folgten drei weitere Großkunstwerke an Talsperren in Japan, Korea und Sachsen.

Der gebürtige Dürener Dauven erwarb Mitte der 1980er Jahre sein Abitur in Düren. Es folgte ein Studium der Freien Kunst und des künstlerischen Lehramtes an den Kunstakademien Düsseldorf und Münster. Schon Mitte der 1990er Jahre entdeckte der Zeichner die Möglichkeit, mit einem Staubsauger Papierbahnen, die er zuvor mit Zeichenkohle eingefärbt hatte, teilweise abzusaugen und so Strukturen zu schaffen. Das war die Grundlage für die Gestaltung von Flächen mit Bürste und Hochdruckreiniger.

Werbung

Da die gesäuberten Teile mit der Zeit nachdunkeln, verschwinden die Bilder langsam wieder und existieren am Ende nur als Fotografien. Seit 1994 sind Werke von Klaus Dauven, der als Kunst- und Französischlehrer an der Europa-Schule in Langerwehe unterrichtet, immer wieder im In- und Ausland ausgestellt worden.

Auch einige Auszeichnungen hat er bereits erhalten. Der Kunstpreis des Kreises Düren krönt nun sein Schaffen. "Ich freue mich wirklich sehr über diesen Preis, weil er eine Bestätigung meiner Arbeit ist und meine Kunst in den Blickpunkt einer großen Öffentlichkeit rückt", strahlte der 46-Jährige, als Landrat Wolfgang Spelthahn ihn über die Auszeichnung informierte. Herbert Falken, der den Kunstpreis in Anerkennung seines Lebenswerkes erhalten hatte, war übrigens der erste Mentor des noch jungen Klaus Dauven.

"Es ist immer wieder erstaunlich, wie viele hochkarätige Bewerbungen eingereicht werden. Das zeigt, wie viel kreatives Potenzial im Kreis Düren steckt. Mit Klaus Dauven haben wir wieder einen Künstler ausgewählt, dessen Werke unverwechselbar sind", stellte Landrat Wolfgang Spelthahn fest. In der Jury wirken neben Vertretern der Kreistagsfraktionen auch Kunst- und Kulturschaffende mit.

Die Termine der Preisverleihung und Einzelausstellung werden frühzeitig bekannt gegeben.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung