Mäuse ziehen im Haus der Stadt Düren "Kulturkreise"
Von Redaktion [03.04.2013, 07.38 Uhr]

Mit ihrer zweisprachigen Inszenierung geht die Puppenspielerin Marianne Schoppan neue Wege im Bereich des interkulturellen Kindertheaters: Auf türkischer und deutscher Sprache zeigt sie am zweimal am Donnerstag, 11. April, um 11 und 15 Uhr für Kinder ab drei Jahren das Stück "Die Stadtmaus und die Landmaus - Sehirfaresi ile Tarlafaresi".

Die bekannte Fabel erzaehlt von zwei Maeusen, die in ganz unterschiedlichen "Kulturkreisen" zu Hause sind.

Eines Tages unternimmt die Stadtmaus Yasemin mit ihrem neuen Rollschuhmobil einen Ausflug ins Gruene. Auf einer Wiese trifft sie auf Meryem, die Landmaus, die gerade aus ihren muehsam gesammelten Beeren leckere Marmelade kochen moechte. Die Beiden freunden sich an, und Meryem beschliesst, sich einmal das Leben in der Stadt anzusehen. Die Reise wird zu einem spannenden Abenteuer.

Die deutsch-tuerkische Inszenierung hat das Ziel, die unterschiedliche Herkunft und Sprache der Zuschauerkinder in das Stueck einfliessen zu lassen. Auf diese Weise werden die besonderen Kompetenzen der zweisprachig aufwachsenden Kinder in den Vordergrund gestellt und einmal nicht ihre Defizite. Beinahe ebenso wichtig ist es, dass auch die deutschen Kinder den Gebrauch der tuerkischen Sprache im Theaterstueck als Wertschaetzung der fremden Kultur erfahren.

Werbung

In der Inszenierung haben die beiden Maeuse weder eine eindeutig tuerkische noch eine eindeutig deutsche Herkunft. Sie sprechen sowohl deutsch als auch tuerkisch, wie es ja auch bei vielen tuerkischen Kindern der Fall ist. Die Menschen als Nebenfiguren wiederum unterhalten sich in zwei kurzen Szenen in italienisch und russisch. So koennen sich auch die nichttuerkischen Zuwandererkinder angenommen und geschaetzt fuehlen.

Die tuerkische Paedagogin und Kuenstlerin Senay Atac-Geiger uebersetzte die wichtigsten Textpassagen ins Tuerkische. Das sind zum einen die Kernsaetze, die zum Verstehen des Inhaltes unabdingbar sind, und zum anderen Ausrufe, Begruessungen und Gefuehlsaeusserungen, die als emotionale Verstaerkung dienen sollen.
Die zwei Sprachen im Stueck wurden so miteinander verzahnt, dass die Zuschauer die verschiedenen Sprachen nicht als stoerend wahrnehmen, sondern dass sie meinen, alles zu verstehen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung