Zehn Firmen im Kreis Düren planen "Ökoprofit"
Von Josef Kreutzer [15.03.2013, 08.21 Uhr]

Die Vertreter von zehn Unternehmen waren zum Auftakt des zweiten Ökoprofit-Projekts ins Kreishaus Düren gekommen.

Die Vertreter von zehn Unternehmen waren zum Auftakt des zweiten Ökoprofit-Projekts ins Kreishaus Düren gekommen.

Die Umwelt schonen und Geld sparen – das sind beim Ökoprofit-Projekt zwei Seiten einer Medaille. Im Kreishaus Düren begrüßte Landrat Wolfgang Spelthahn jetzt die Vertreter von zehn Unternehmen, die ihre Betriebsabläufe im Rahmen eines neuen, des zweiten Ökoprofit-Projekts im Kreis Düren kritisch durchleuchten wollen. Sie möchten künftig mit weniger Energie und Wasser auskommen, weniger Abfall produzieren und dadurch langfristig Betriebskosten einsparen.

"Sie wollen Gutes tun und hoffen auf einen finanziellen Mehrwert für ihr Unternehmen. Ich wünsche ihnen, dass das gelingt und wir auch diesmal am Ende nur strahlende Gesichter sehen werden", gab Landrat Wolfgang Spelthahn den Gästen vor dem ersten Workshop mit auf den Weg.

Die Bandbreite der Unternehmen, die sich bewusst den Herausforderungen der Zeit stellen, ist auch diesmal groß. Die Dürener Druckerei Schloemer Gruppe mit ihren 25 Mitarbeitern hofft durch fachliche Anleitung und den Austausch mit den anderen Projektteilnehmern ebenso Verbesserungsmöglichkeiten zu finden wie das Krankenhaus Düren, in dem über 1000 Menschen beschäftigt sind.

Das Hospital und die Firma Anker Teppichboden waren bereits 2011/12 erfolgreiche Teilnehmer und wollen ihre Betriebsabläufe noch weiter optimieren. Die Serie der acht Workshops werden zudem Mitarbeiter des Berufsförderungswerks Düren, der Dürener Gesellschaft für Arbeitsförderung, der Gemeinde Hürtgenwald, der gepe Gebäudedienste Peterhoff, der Jülicher Gebäudereinigung Hans Tollhausen und der Rurtalwerkstätten Düren durchlaufen. Als Gast aus dem Kreis Viersen nimmt Derix Holzleimbau teil, da es dort zurzeit kein Ökoprofit-Projekt gibt.

Werbung

Neben Öko und Profit gibt es eine weitere Motivation: "Unsere Kunden wollen zunehmend wissen, wie umweltfreundlich wir reinigen", verwies Michael Tollhausen für die Jülicher Firma auf den Aspekt des Marketings. Anfang 2012 war NRW-Umweltminister Johannes Remmel eigens nach Düren gekommen, um den erfolgreichen Absolventen der ersten Ökoprofit-Runde gemeinsam mit Landrat Wolfgang Spelthahn die Zertifikate zu verleihen.
Damals hatten elf Unternehmen aus dem Kreis Düren insgesamt 51 ressourcenschonende Maßnahmen erarbeitet, erinnerte Hans Schmiemann vom begleitenden Beratungsbüro Dr. Saumweber & Partner. "Sie investierten gut 3,2 Millionen Euro in die Umsetzung und sparen seitdem fast 300.000 Euro pro Jahr."

Manche Sparmaßnahmen waren sogar kostenlos, das Gros rechnet sich erfahrungsgemäß schon nach drei Jahren. Weitere Kennzahlen: Fast fünf Millionen Kilowattstunden Strom bleiben seitdem jährlich in der Steckdose, 2000 Tonnen Kohlendioxyd werden damit vermieden. Rund 1900 Kubikmeter Wasser bleiben unbenutzt und den Müllcontainern zehn Tonnen Abfall erspart.

Landesweit, so Schmiemann, haben sich bereits 1370 Unternehmen an den 116 Ökoprofit-Projekten beteiligt. Kooperationspartner an der Rur sind die Wirtschaftsförderung des Kreises sowie der Städte Düren und Jülich und die Vereinigten Industrieverbände.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung