Wechsel an der Spitze des Krankenhauses

Düren: Partner der Patienten sein
Von Christoph Lammertz [18.03.2013, 08.12 Uhr]

Wollen mit Teamwork das Krankenhaus Düren voranbringen: Dr. Michael Flaßhove, Liesel Koschorrek, Dr. Gereon Blum, Dr. Hermann Roth und Dr. Bertram B

Wollen mit Teamwork das Krankenhaus Düren voranbringen: Dr. Michael Flaßhove, Liesel Koschorrek, Dr. Gereon Blum, Dr. Hermann Roth und Dr. Bertram B

“Medizin von Menschen für Menschen, mit Herz und Hand“ – das ist der Anspruch, mit dem Dr. Bertram Barden sein Amt als Ärztlicher Direktor des Krankenhauses Düren angetreten hat. In der Runde der Chefarztkollegen wurde der Leiter der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädische Chirurgie zum Nachfolger von Priv.-Doz. Dr. Michael Flaßhove gewählt und anschließend auf Vorschlag des Geschäftsführers vom Aufsichtsrat ernannt.

Dr. Hermann Roth, Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Angiologie, Pneumologie und Internistische Intensivmedizin, steht dem neuen Ärztlichen Direk-tor als Stellvertreter zur Seite. Beide vertreten die medizinischen Belange in der Krankenhausleitung und bündeln insbe-sondere das Knowhow der Chefarztrunde. Dr. Flaßhove, Chefarzt der Klinik für Hämatologie, Internistische Onkologie und Palliativmedizin hat den Staffelstab des Ärztlichen Direktors – wie im Krankenhaus Düren üblich – nach einer Amts-zeit von zwei Jahren weitergereicht. Er erhielt großen Dank für seine hervorragende Arbeit in der Funktion, die als Zu-satzaufgabe zur Chefarzttätigkeit ein hohes Engagement verlangt.

„Ich freue mich sehr auf diese verantwortungsvolle Aufgabe“, sagt Dr. Barden, der seit sechs Jahren Chefarzt Unfallchi-rurgie und Orthopädischen Chirurgie im Krankenhaus Düren ist und seine Klinik sehr erfolgreich aufgestellt hat.

Werbung

„Wir sind jederzeit für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Hauses ansprechbar, insbesondere wenn es gilt, Probleme zu lösen“, bieten Dr. Barden und Dr. Roth an. Gemeinsam wollen die beiden Ärztlichen Direktoren eine führende Rolle auf dem Weg zur weiteren Qualitätssteigerung bei der Patientenversorgung und der Weiterentwicklung des Krankenhauses übernehmen und dabei insbesondere die Geschäftsführung unterstützen. „Ich verstehe uns als Partner unserer Patienten. Aber nicht nur den Patienten, sondern auch deren Angehörigen, allen Mitarbeitern und unseren Zuweisern wollen wir mit Höflichkeit, Einfühlungsvermögen und Wertschätzung begegnen“, betont Dr. Barden.

Teamarbeit sei dabei das entscheidende Stichwort. Unter diese Überschrift stelle er auch die Zusammenarbeit mit seinem Stellvertreter Dr. Roth. „Er ist Internist, ich bin Chirurg, so dass wir uns sehr gut ergänzen.“ Anders als der Name „Direktion“ suggeriere, gehe es für Dr. Barden und ihn bei der neuen Aufgabe nicht ums Direktive, sondern um Moderierende, ergänzt Dr. Roth.
Dr. Bertram Barden wechselte 2007 an die Roonstraße, nachdem er zuvor dreieinhalb Jahre als Chefarzt der Orthopädischen Klinik am St.-Augustinus-Krankenhaus in Lendersdorf tätig gewesen war. Davor war die Uniklinik Essen zwölf Jahre lang die berufliche Heimat des Düreners. Der 50-Jährige ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Dr. Hermann Roth wechselte 1988 von der Universitätsklinik Düsseldorf in die Medizinische Klinik I des Krankenhauses Düren, wo der heute 55-Jährige seit 1997 als Oberarzt tätig war, ab 2002 als leitender Oberarzt und 2011 die Chefarztposition übernahm. Dr. Roth ist verheiratet und Vater eines Sohns.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung