Zuversicht der Unternehmen im Rheinland wächst
Von Redaktion [13.03.2013, 08.02 Uhr]

Die konjunkturelle Lage im Rheinland hat sich zum Jahresbeginn 2013 leicht verschlechtert, ist aber immer noch auf einem guten Niveau. Das zeigen die Ergebnisse des aktuellen Konjunkturbarometers der Industrie- und Handelskammern im Rheinland (Aachen, Bonn/Rhein-Sieg, Düsseldorf, Köln, Mittlerer Niederrhein und Wuppertal-Solingen-Remscheid), das heute (12. März) in Düsseldorf vorgestellt worden ist.

"Der Geschäftslageindex ist nach einem stärkeren Rückgang im Herbst vergangenen Jahres nur geringfügig weiter gesunken. Mit plus 16 Punkten liegt er aber immer noch deutlich im positiven Bereich", erklärte Michael F. Bayer, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Aachen.

Die Geschäftsaussichten der Unternehmen im Rheinland hätten sich seit dem zurückliegenden Herbst wieder verbessert. Mit einem Erwartungsindikator von plus drei Punkten gehe jetzt eine knappe Mehrheit der Befragten von einer Verbesserung ihrer Geschäftslage in den kommenden Monaten aus. "Es ist anzunehmen, dass die rheinische Wirtschaft nicht in eine Rezession rutscht. Allerdings ist – zumindest für das erste Halbjahr – auch kein dynamischer Konjunkturaufschwung in Sicht", sagte Bayer weiter.

Der Geschäftsklimaindex, der sowohl die Einschätzung der konjunkturellen Lage als auch die Erwartungen berücksichtige, habe damit seinen Abwärtstrend gestoppt. Mit 110 Punkten liege er einen Punkt höher als im Herbst und sei zum ersten Mal seit zwei Jahren – wenn auch nur leicht – gestiegen.

Werbung

Insgesamt hätten sich die Auftragseingänge bei den Unternehmen im Rheinland rückläufig entwickelt. Da das Auftragspolster aber noch hoch gewesen sei, bleiben die Lageeinschätzungen der Unternehmen per Saldo im positiven Bereich. Aufgrund der rückläufigen Nachfrage planten die Unternehmen kaum Veränderungen bei den Investitionen. Insgesamt gingen die Unternehmen davon aus, dass die Beschäftigung stabil bleibe.

"Besonders gut sind sowohl die Lage als auch die Erwartungen im Ernährungsgewerbe sowie in einigen Dienstleistungsbranchen wie etwa bei der IT-Branche, Beratern und Wirtschaftsprüfern oder den Medien", erläuterte Dr. Udo Siepmann, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Düsseldorf. In diesen Wirtschaftszweigen sei auch die Nachfrage nach Fachkräften am höchsten. Mit weniger Beschäftigung als zuletzt rechneten dagegen vor allem die Metallindustrie und die Kunststoffproduzenten.

Abseits der kurzfristigen konjunkturellen Entwicklung profitierten die Unternehmen von einer Reihe von Standortvorteilen, die das Rheinland zu einer der führenden Metropolen in Deutschland machen. "An erster Stelle ist hier die gute Verkehrsanbindung zu nennen. Das betonen 88 Prozent der Befragten", führte Siepmann aus. Dank der guten Anbindung bewerteten 75 Prozent aller Unternehmen auch das Lieferantennetzwerk als besonders leistungsfähig. Darüber hinaus bezeichneten 57 Prozent aller Befragten das Image des Standorts Rheinland als positiv.

Ein guter Standort hat seinen Preis. Dennoch bewerten 69 Prozent der Unternehmen die Standortkosten als zu hoch. Nur 13 Prozent empfinden sie als niedrig. "Angesichts dieses Ergebnisses ist es besonders wichtig, dass die Unternehmen nicht durch zusätzliche Kosten belastet werden", sagte Bayer: "Insofern ist die in einigen Kommunen geplante Erhöhung des Gewerbesteuerhebesatzes schädlich für den Standort Rheinland."


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung