Neues Stück der Strippkes Trekker heißt „Nudo“

Vossenack: Franziskus am Faden geführt
Von Dorothée Schenk [12.03.2013, 08.26 Uhr]

Schwerter klirren. Italienische Flüche dringen durch das Nebelwabern lautstark aus dem Hintergrund. Das Schauspiel „Nudo“ um einen aufsässigen Sohn, der ein Heiliger wurde, nimmt seinen Anfang. Der Titelheld: Franz von Assisi.

Die Brüder eilen zum heiligen Franziskus, der im Sterben liegt. Zwei Szenen, ein Motiv: Die Puppenspieler kommen zum lebensgroßen...

Die Brüder eilen zum heiligen Franziskus, der im Sterben liegt. Zwei Szenen, ein Motiv: Die Puppenspieler kommen zum lebensgroßen...

Ich sitze am Strand – vor mir das Meer, Wellen, Wind, Sonne und vorbeifliegende Wolkenfetzen, und ich versuche, ja er- dreiste mich, das Leben des Franz von Assisi facettenhaft für ein Marionettentheater zu bearbeiten.“ Der Franziskanerbruder Wolfgang Mauritz, geistiger Vater und Begründer der Puppenspielertruppe „de Strippkes Trekker“, beschreibt die Initialzündung für sein Bühnenstück. 16 Jahre sollten vergehen, bis aus der ersten Formulierung das Schauspiel wurde. Premiere feiert es in der Aula des Franziskus-Gymnasiums, Franziskusweg 1, in Vossenack am Samstag, 16. März. Bis zur letzten Minute arbeiten alle Akteure am Feinschliff.

Szene im Palazzo Puppazzi des Klosterkulturkellers in Vossenack: Es ist finster im Zuschauerraum, nur der Laptop mit dem Drehbuch beleuchtet auf den Oberschenkeln liegend das Gesicht von Bruder Wolfgang. Die Miene ist aufmerksam-gespannt. Papst Innozenz III. „betritt“ die Bühne. „Pass auf, dass er nicht schwebt“, kommt der Hinweis. Die Marionette nimmt Bodenhaftung auf.

Gleichzeitig nörgelt es hinter dem Vorhang: „An der Glocke über dem Thron bleib ich immer hängen, können wir da nicht was drüberkleben?“ Der Papst steigt unter Fadenführung von Fabio Sanchéz-Burchardt die Treppe zum Thron hinauf. Was spielerisch daher kommt und natürlich für die Zuschauer im Verborgenen bleibt, ist das Ergebnis immer wiederkehrender Übung. Das ist an diesem Probetag nicht anders. Während der Spielpause liegt Ensemblemitglied Simon Düring auf dem Boden in der Kulisse und betrachtet kritisch die Bewegungsabläufe der Marionette seines Mitspielers.

In der zwölfköpfigen Truppe gibt es keinen alleinigen Regisseur – alle arbeiten als Strippkes Trekker, also Puppenspieler, Sprecher, Kulissenschieber und Spielleiter. Dieses besondere Miteinander ist spürbar. Animositäten kommen offenbar nicht vor. Auch dann nicht, wenn Andreas Wiebe mehr emotionalen Ausdruck für Franziskus’ Vater fordert.

Werbung

...Franziskus und spielen die Sterbeszene noch einmal vor der Bühne. Bruder Wolfgang gibt Regieanweisungen.

...Franziskus und spielen die Sterbeszene noch einmal vor der Bühne. Bruder Wolfgang gibt Regieanweisungen.

„Du musst dich Pica immer wieder zuwenden, wenn Du mit ihr sprichst “, fordert auch Bruder Wolfgang, der der Empörung des Vaters mit dröhnender Stimme Ausdruck verliehen hat. Aber die Marionetten tun nicht immer, was der Spieler möchte. Nach ihrer Aussage haben die Figu- ren ein Eigenleben. „Man muss die Puppe erst kennenlernen“, erklärt Wolfgang Mauritz.

Da ist es sicher hilfreich, dass vom Kopf über Körper bis zum Spielkreuz die Spieler auch die Marionettenbauer sind. Ohne Kleidung – deren Gestaltung in den Händen ei- ner Schneiderin lag – dauert der „Bau“ einer Puppe zwi- schen 50 bis 60 Stunden. 15 Charaktere sind so entstanden. Wichtig für die Bewegung und damit die Ausdrucksmöglichkeit ist zweierlei: Im „Becken“ der Figuren sitzen 280 bis 350 Gramm schwere Bleigewichte. „Der Schwerpunkt muss im Be- cken sitzen, damit die Bewe- gung natürlich ist. Das ist wie beim Menschen“, erläutert der Franziskaner. „Früher hatten wir das meiste Gewicht im Kopf – das war ganz falsch.“ Entscheidend ist außerdem das so genannte Spielkreuz, an dem die Fäden hängen. Je komplexer desto differenzierter können die Gesten ausgeführt werden. Dann allerdings kommt die Figur nicht mit einer Zweibesetzung – ein Sprecher plus ein Spieler – aus. Ein drittes Ensemblemitglied fungiert als „Greifer“ – dessen Funktion sich schon im Begriff selbst erklärt.

Allein drei „Franziskusse“ gibt es: für die jungen Jahre als Sohn des reichen Tuchhändlers in vornehmer Robe, für die Zeit nach der Berufung als Mönch in der Kutte und eine Figur für das Alter. Die Szene am Sterbebett markiert die Rahmenhandlung. Hier erzählt Franz von Assisi einem jungen Mitbruder Angelo seine Lebensgeschichte.

Musik spielt eine große Rolle bei „Nudo“, die zum Teil Gerhard Hachmer komponiert hat. Sie ist nicht nur begleitendes Element. Die Lieder einstudiert hat der hauseigene FranziskusChor, der eine überraschende Rolle übernimmt. Für die Sängerschar eine Premiere zur Premiere, die aber noch nicht verraten wird.

„Nudo“ wird, so viel ist sicher, fest ins Programm der Vossenacker Strippkes Trekker aufgenommen. Sogar Gastspiele stehen schon unter anderem bei der Klosterstiftung Dalheim LSV Westfalen/Lippe fest. Das Problem: Das Laienspiel-Ensemble aus Berufstätigen, Schülern und Externen, die zum Teil aus Essen und Paderborn für die Aufführungen anreisen, unter einen Hut zu bekommen. Und eine Zweitbe setzung gibt es nicht. Das macht auch die Premiere noch aufregend: Krank werden darf keiner.

Karten gibt es zu 12,50 Euro unter 02429/ 30853. Näheres im Internet unter www.de-strippkes-trekker.de


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung