Aus dem Polizeibericht

"Navi"-Systeme ziehen Diebe im Kreis Düren an
Von Redaktion [08.03.2013, 22.03 Uhr]

Nach wie vor werden Diebe von achtlos in geparkten Wagen zurück gelassenen Navigationsgeräten magisch angezogen. Die Geräte sind nicht nur relativ leicht zu stehlen, sondern offenbar auch gut wieder zu veräußern, was den Reiz für die Täter erhöhe, warnt die Polizei.

n der Nacht zum Freitag wurden laut Polizeibericht Autoknacker in der Ortschaft Merode beim Ausbau eines Navigationsgerätes gestört. Wahrscheinlich sind für weitere Aufbrüche in Schlich und Gürzenich ebenfalls verantwortlich.

Gegen 4.25 Uhr wurde die Bewohnerin eines Hauses in der Schlossstrasse durch einen lauten Knall geweckt. Als die Frau der Sache auf den Grund ging und vors Haus trat, erwischte sie zwei Autoaufbrecher auf frischer Tat. Die Männer hatten offenbar eine Seitenscheibe des auf der Hauszufahrt geparkten Wagens eingeschlagen und sich erfolgreich an den Ausbau des fest montierten Navigationsgerätes begeben. Die ebenfalls überraschten Täter flüchteten zu einem etwa 70 Meter weiter abgestellten Pkw, mit dem sie mit durchdrehenden Rädern in Richtung Eifelstraße davon fuhren.

Bei dem Fahrzeug könnte es sich um einen schwarzen Pkw des Herstellers Seat gehandelt haben. Die Täter werden als etwa 20 bis 30 Jahre alte Männer beschrieben. Beide sind schlank, etwa 180 cm groß und haben kurze dunkle Haare. Aufgrund eines kurzen Sprachkontaktes mit der Zeugin wird eine osteuropäische Herkunft vermutet.

Am Freitagmorgen wurden der Polizei acht weitere Autoaufbrüche aus der Region gemeldet, bei denen die Täter ausnahmslos die fest eingebauten Navigationsgeräte demontiert und gestohlen hatten. Tatorte waren in Merode die Schulstraße, in Schlich in der Paradiesstraße und Schmiedestraße, sowie im Dürener Stadtteil Gürzenich in der Schillingsstraße, Am Wingert und im Graf-Schellart-Weg.

Sachdienliche Hinweise über verdächtige Beobachtungen von Personen oder Fahrzeugen erbittet die Polizei an die Einsatzleitstelle unter der Rufnummer 02421 949-6425.

Werbung

Dingfest machen konnte die Polizei dagegen ein diebisches Pärchen am Donnerstagabend in Düren.

Kurz nach 22 Uhr war ein vertraut schlenderndes Paar in den Fokus der Ermittler geraten. Das bei der Polizei wegen zahlreicher Eigentums- und Drogendelikte bereits bekannte Pärchen bewegte sich nur scheinbar turtelnd auf der Fritz-Erler-Straße im Umfeld des Kinocenters. Dort hatte man sich einen abgestellten Wagen ausgeguckt, in dem ein verlockend hinterlassenes Navigationsgerät ausbaldowert worden war.

Kurz vor dem Auto endete dann der aufgesetzte Tarnungsflirt. Während er sich klein machte, die Seitenscheibe zerschlug und das Navi von der Windschutzscheibenhalterung nahm, schlenderte sie zeitgleich an ihm vorbei. Nur wenig später wurde das Paar von der Polizei festgenommen. In seiner Jackentasche befand sich das Diebesgut. Bei ihr kam ein Tütchen mit Drogen zum Vorschein.

Der 32 Jahre alte Mann aus Düren und seine 38-jährige Komplizin wurden festgenommen. Bis vor kurzem hatten sie noch Haftstrafen verbüßt. Am heutigen Tag werden sie erneut dem Haftrichter vorgeführt.

Die Polizei appelliert zum wiederholten Mal: Lassen Sie keine mobilen Navigationsgeräte oder Teile davon im Auto zurück. Der Diebstahl ist übrigens regelmäßig auch nicht versichert.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung