Den Georgssegen in Huppenbroich abholfen
Von Redaktion [13.04.2013, 07.56 Uhr]

Mit Pferd und Wagen kommen reisen die Menschen…

Mit Pferd und Wagen kommen reisen die Menschen…

„Wir waren sehr angetan von der großen Anzahl der Reiter, Pferde und Gespanne im vergangenen Jahr“, so Vereinsvorsitzender Hans Keutgen. „Über 100 Pferde erhielten in 2012 den Segen des Heiligen Georg, dessen Namenstag am 23. April begangen wird. St. Georg wird seit dem Mittelalter als Schutzpatron der Reiter, Sattler und Schmiede verehrt. Die Veranstaltung wird deshalb in die Nähe dieses Datums gelegt“.

Am Sonntag, 21. April, lädt der Kapellenverein in Huppenbroich wieder zur Pferdesegnung ein. Dieses nunmehr zum dritten Male stattfindende Ereignis bietet ein großartiges Schauspiel für die zahlreichen Zuschauer und teilnehmenden Reiter und Pferde, die auch im vergangenen Jahr trotz strömenden Regens wieder den Weg ins kleine Eifeldörfchen Huppenbroich gefunden hatten.

Die Pferdesegnung hat mittlerweile einen feststehenden Platz im jährlichen Veranstaltungsreigen des idyllisch gelegenen Eifeldörfchens. Huppenbroich ist auch Anlaufstelle für viele Eifelfreunde, die von hier aus ihre Wanderungen durch eine der schönsten Landschaften Nordrhein-Westfalens beginnen.

Direkt nach dem 2. Weltkrieg wurde die kleine Kapelle von fleißigen Dorfbewohnern erbaut und bildet seitdem den Mittelpunkt des Dorfes. Sie ist ein gern besuchter zur Einkehr einladender Ort. Der in 2012 erfolgte Neubau der Sakristei beinhaltet eine Ausstellung sakraler Exponate aus der Eifel. Zwei Kutschenbetreiber laden die Gäste regelmäßig zu den beliebten Kutschfahrten durch die eifeltypische Landschaft mit ihren Buchenhecken ein. Details hierzu können der Website des Eifeldörfchens unter www.huppenbroich.de entnommen werden.

Werbung

… zur Pferdesegung nach Huppenbroich

… zur Pferdesegung nach Huppenbroich

Holger Twardy, selbst Pferdebesitzer, ist für die Organisation von Ross und Reiter zuständig. Er und sein Mitstreiter, Hans Keutgen sowie Jens Wunderlich (örtl. Ratsvertreter) bilden das Vorbereitungsteam. Dabei werden sie von zahlreichen Helfern und Helferinnen unterstützt. Gabriele Keutgen-Bartosch ist mit einem eingespielten Team von Männern und Frauen für die Bewirtung zuständig.

Die Aachener Stadtreiter führten in 2011 die Pferdeprozession an. In 2012 beeindruckten etliche bunt geschmückte Gespanne. Zahlreiche Zuschauer, nicht nur aus dem kleinen Eifelort, standen am Straßenrand und erfreuten sich am Anblick der geschmückten Pferde und Gespanne. Man hofft im Vorbereitungsteam, dass auch in diesem Jahr einige Attraktionen für die Teilnahme gewonnen werden.

Der Bürgermeister der Gemeinde Simmerath, zu der die kleine dörfliche Ortschaft gehört, ist auch in diesem Jahr wieder der Schirmherr der Veranstaltung und wird die Prozession auf einer Kutsche zusammen mit Pfarrer Michael Stoffels und dem Vorsitzenden des Kapellenvereins, Hans Keutgen, anführen.

Die Pferdehalter werden ab etwa 12 Uhr im Ort eintreffen und die Prozession beginnt um 14 Uhr. Informationen über die Veranstaltung können über www.huppenbroich.de oder Tel.: 02473-939818 eingeholt werden. Teilnehmer sind herzlich willkommen. Eine gesonderte Anmeldung ist nicht erforderlich. Hinweise über den genauen Treffpunkt der Reiter und Wagen sowie Parkgelegenheiten für die Zuschauer werden am Ortseingang Huppenbroich ausgeschildert.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung