Konzept, Planung und Umsetzung in fünf Monaten

Marienschule in Aldenhoven ist Offene Ganztagsgrundschule
Von Dorothée Schenk [30.08.2005, 17.49 Uhr]

50 von 200 Mariengrundschülern in Aldenhoven nutzen das Angebot der Offenen Ganztagsgrundschule und fahren mittags nicht mehr heim.

50 von 200 Mariengrundschülern in Aldenhoven nutzen das Angebot der Offenen Ganztagsgrundschule und fahren mittags nicht mehr heim.

Es passierte – fast – in aller Stille. Prompt auf Bedarf reagieren ist die Devise von Hilde Viehöfer-Emde. Die Rektorin der Aldenhovener Marienschule hat innerhalb von fünf Monaten ohne große Zuschüsse, Baumaßnahmen und zeitraubender Diskussionen mit ihrem Kollegium eine Offene Ganztagesschule aus der Taufe gehoben. „Die Erhebung im März ergab eine so große Nachfrage, dass wir sofort angefangen haben“, erzählt die Schulleiterin. 54 der rund 200 Kinder der Marienschule sind zu Mittagstisch und Nachmittagsbetreuung angemeldet. Und beides wird von qualifizierten Kräften getragen: Gut Köttenich liefert die abwechslungsreichen Hauptmahlzeiten, die inklusive Nachtisch 2 Euro kosten. Und das schmeckt: „Am ersten Tag gab es Pizza – das war toll!“ erzählt der sechsjährige Niklas strahlend. Schnitzel, frischer Salat, Obst und an diesem Tage Fischstäbchen standen ebenso auf dem Speiseplan der ersten Woche.

Anschließend werden unter den Argusaugen von Erzieherin Claudia Thönissen Hausaufgaben gemacht. „Möglich war die schnelle Umsetzung der Offenen Ganztagsgrundschule auch deshalb, weil die Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirche und der Gemeinde so gut ist“, so Hilde Viehöfer-Emde. Denn auch Arbeitsplatz-Sicherung und –Beschaffung betreibt die Marienschule mit ihrem neuen Angebot: 2007 soll die Offene Ganztagsgrundschule die Horte ablösen. Letzteren werden die Zuschüsse gestrichen. Erzieherin Thönissen hätte ihren Arbeitsplatz verloren. Ihr zur Seite steht die 400-Euro-Kraft Birgit Ross, ebenfalls ausgebildete Erzieherin. „Uns ist es wichtig, ein qualifiziertes Angebot zu haben“, betont die Rektorin, „und das ist nur mit qualifiziertem Personal möglich.“ Aufgestockt werden die Fachfrauen und –männer durch viele engagierte Mitarbeiter, dazu gehören auch Mütter, die beim Mittagstisch mithelfen.

Werbung

Erzieherin Birgit Ross schenkt beim Mittagstisch frisch ein

Erzieherin Birgit Ross schenkt beim Mittagstisch frisch ein

Massenabfertigung ist verpönt in der Marienschule: „Wir haben den Stundenplan so abgestimmt, dass in Etappen gegessen und gearbeitet wird“, erläutert Schulleiterin Viehöfer-Emde. Diese „Marschroute“ gilt auch für das Freizeitangebot. Rund zehn AGs stehen zur Auswahl. Ein Schwimmmeister Nahmout Sefidroudi gibt Unterricht, Künstler mit Ausbildung, wie etwa Goldschmied Gerd Frank, handwerken mit den Kindern, Betreuer von Sport und Spiel haben entsprechende Übungsleiterscheine… Für dieses Rundum-Angebot zahlen die Eltern 25 Euro. Bisher kostete die Betreuung „8 bis 1“ ohne Mittagessen 40 Euro.

Dabei wird die Gemeinde Aldenhoven, die dem Haushaltssicherungs-Konzept unterliegt, nicht belastet. Lediglich für die Umgestaltung des Außenanlage, die bereits mit einem Landschaftsarchitekten besprochen ist, und die Erweiterung des Foyers, um mehr Spielfläche im Winter zu haben, wird Geld benötigt. Das aber fließt durch die Zuschüsse, die der Gemeinde zur Einrichtung der Offenen Ganztagsgrundschule vom Land NRW zur Verfügung gestellt werden. Dafür macht Hilde Viehöfer-Emde allen Kindern der Gemeinde Angebote: Beispielsweise leitet Pfarrer Cervigne einen Kinderchor, der erst um 16 Uhr beginnt und allen offen steht. Gleiches gilt für einen Kinderfilme-Nachmittag, der seinen festen Platz am letzten Freitag im Monat bekommen solle.

Den Kindern jedenfalls schmeckt die Offene Ganztagsgrundschule – wenigstens meistens: Zweitklässler Niklas findet es „besser als zu Hause“, da soll er nämlich mit seiner Schwester spielen und die schreit immer. Dagegen würde Klassenkameraden Annika lieber nicht in der Betreuung Hausaufgaben machen, weil sie warten muss, bis sie mit der Kontrolle an der Reihe ist. Aber das Spielen, das ist toll, darin sind sich die Befragten einig.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung