20 Jahre Hospizbewegung Düren-Jülich

Düren: Podiumsdiskussion über Umgang mit Sterben und Tod
Von Redaktion [16.02.2013, 08.48 Uhr]

Der Umgang mit Sterben und Tod ist und bleibt für die Medizin eine große Herausforderung. Wo liegen die Grenzen, an denen medizinisch Machbares ethisch nicht mehr vertretbar ist? Wie gelingt es, menschenwürdiges Sterben zu ermöglichen? Wie stehen wir zur Sterbehilfe und zu Kollegen, die gegen die verbindlichen Regeln der Ärzteschaft verstoßen? All diese Fragen lassen sich für die Medizin sicher leichter beantworten, wenn der Austausch mit Menschen möglich ist, die sich dem Thema Sterben und Tod von einer anderen Seite nähern. Im Kreis Düren bietet die Hospizbe-wegung Ärzten und Pflegenden diesen wertvollen Austausch im Rahmen des Qualitätsforums Hospizkultur und Pallia-tivmedizin seit vielen Jahren an. Wenn Medizin und Hospizbewegung zum nächsten Gespräch zusammenkommen, dann können alle dabei sein, die am Thema interessiert sind. Sie sind eingeladen zur Podiumsdiskussion „Hospizbewegung im Gespräch mit der Medizin“, die am Mittwoch, 20. Februar, um 19 Uhr im Kongresszentrum des Krankenhauses Düren beginnt.

Die Hospizbewegung Düren-Jülich blickt in diesem Jahr auf ihr 20-jähriges Bestehen zurück. Schon sehr früh haben die Ehrenamtlichen sich für die Palliativmedizin engagiert. So wurde im Kreis Düren der landesweit erste Palliativdienst auf-gebaut, der Vorbild für viele andere wurde. „Wir können sicherlich stolz darauf sein, dass wir unter anderem auch mit unserer Palliativpflege-Ausbildung viel dazu beigetragen haben, dass sich die Palliativlandschaft in unserer Region so gut entwickelt hat“, sagt der 1. Vorsitzende Dr. Martin Franke. Vor allem die enge Kooperation mit der Medizin sei der Hospizbewegung immer wichtig gewesen.

Werbung

Und ganz offensichtlich ist sie für die Vertreter der Ärzteschaft und der Pflege genau so bedeutend. „Unser Qualitätsforum ist immer weiter gewachsen. Dort herrschen eine große Offenheit und großes Vertrauen, weil alle Teilnehmer wissen, dass sie dieser intensive Austausch mit den Kollegen und den Ehrenamtlichen in der Begleitung todkranker Menschen eine unglaubliche Stütze sein kann“, sagt Dr. Hans-Heinrich Krause, Mitbegründer und langjähriger Vorsitzender der Hospizbewegung.

Den intensiven Austausch mit Dr. Franke und Gerda Graf (2. Vorsitzende) als Vertreter der Hospizbewegung pflegen im Rahmen der Podiumsdiskussion am 20. Februar Priv-Doz. Dr. Michael Flaßhove (Chefarzt der Hämatologie und Onkologie im Krankenhaus Düren), Martina Eichstädt (Onkologin im St. Marien-Hospital Birkesdorf), Dr. Matthias Imdahl (Chefarzt der Anästhesie im St. Augustinus-Krankenhaus Lendersdorf), Dr. Rudolf Jegen (Chefarzt der Anästhesie im St. Eli-sabeth-Krankenhaus Jülich) und Dr. Michael Bauer (Allgemeinmediziner und Palliativarzt, LVR-Kliniken Düren). Im An-schluss an die Diskussion stehen die Fachleute natürlich für Fragen des Publikums zur Verfügung.

Der Eintritt ist frei.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung