Karneval im Kreishaus Düren

Ob met DN oder JÜL ongerwäs…
Von Josef Kreutzer [08.02.2013, 16.35 Uhr]

"Ob met DN oder JÜL ongerwäs, mir fiere zosamme en eenem Kreis": In diesem Sinne trafen sich die Abordnungen von 55 Karnevalsgesellschaften zwischen Titz und Heimbach zum gemeinsamen Singen, Schunkeln, Tanzen und Lachen. Auf Einladung von Landrat Wolfgang Spelthahn verwandelten die Prinzen, Prinzenpaare und Dreigestirne die Aula des Berufskollegs Kaufmännische Schulen am Vorabend des Weiberfastnachtstages einmal mehr in ein prächtiges Farbenmeer.

Für ihre Verdienste um den närrischen Empfang des Kreises Düren zeichnete Landrat Wolfgang Spelthahn Marc Herpertz (l.) und Rolf-Peter Hohn (r.) vor der versammelter Narrenschar aus

Für ihre Verdienste um den närrischen Empfang des Kreises Düren zeichnete Landrat Wolfgang Spelthahn Marc Herpertz (l.) und Rolf-Peter Hohn (r.) vor der versammelter Narrenschar aus

Dank kunstvollem Ballonschmuck standen die (Kenn)-Zeichen dort bereits auf "jeck", und Sparkasse Düren tat mit ihrem Sponsoring von Musik und Speis und Trank das Übrige zum unbeschwerten Feiern dazu.

Das können auch die kleinen Tollitäten. Beim mittlerweile traditionellen Kinderempfang waren 15 Gesellschaften vertreten, die, egal ob mit DN oder JÜL unterwegs, ihren Spaß an der gemeinsamen Party hatten. Wie stets führte RVD-Vizepräsident Wino Ulhas durchs Bühnenprogramm, das ausschließlich von Nachwuchskräften gestaltet wurde.

Für Rolf-Peter Hohn, den Präsidenten des Regionalverbandes Dürener Karneval, war der Abend ein ganz besonderer, nämlich sein letzter in dieser Funktion. "Er ist der Erfinder des närrischen Empfangs am Mittwoch vor dem Straßenkarneval", würdigte Landrat Wolfgang Spelthahn den Mann, der die Narretei an der Rur über Jahrzehnte entscheidend mitgeprägt hat. Wo sonst gibt es ein derart großes Tollitäten-Treffen wie beim närrischen Empfang des Kreises Düren? Als Dank für vorbildliches Engagement überreicht der Landrat dem RVD-Präsidenten eine transparente Skulptur des Kreis-Löwen, im Namen aller Narren im Saal und aller Menschen im Kreis Düren.

Werbung

Ob DN oder JÜL ...: Den Sessionsorden 2013 des Kreises Düren ziert ein VW Käfer.

Ob DN oder JÜL ...: Den Sessionsorden 2013 des Kreises Düren ziert ein VW Käfer.

Ein weiteres Dankeschön gebührte Marc Herpertz. Die Dürener Firma Herpertz Präzision stiftet seit Jahr und Tag den Sessionsorden des Kreises, den diesmal - passend zum Motto - ein VW Käfer zierte.

Mit der Unermüdlichkeit des Wolfsburger Krabbeltiers (er läuft und läuft und läuft) bat RVD-Vizepräsident Heribert Kaptain die Abordnungen der Gesellschaften nach und nach auf die Bühne. Umrahmt von den Klängen des treuen Tastenmanns Heinz-Josef Oepen aus Ellen, traten die Tollitäten ins Rampenlicht. Ordentausch, Erinnerungsfoto, Abmarsch!

Kölsche Tön dürfen im Karneval nicht fehlen, klar. Doch ohne Worte geht es schon. Das Trompetercorps "Zierte Jonge" aus Niederzier spielte zum ersten Mal beim närrischen Empfang auf und eroberte die Jecken im Nu. Raumfüllend auf der Bühne, überwältigend im Saal. Bei der Dynamik stand kein Bein still - einfach erste Sahne! "Das war ein Höhepunkt des Abends", befand nicht nur Landrat Wolfgang Spelthahn. Die Spenden der Gäste kommen Menschen zugute, denen nicht zum Lachen zumute ist: den Patienten auf der Kinderstation des Birkesdorfer Krankenhauses.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung