Pfarrer Heinrich Joussen feiert Jubiläum

Tetz hat einen "eiserner" Priester
Von tee [01.01.2013, 14.28 Uhr]

Wenn die Glocken läuten, ist er da, berichtet die Küsterin: Pfarrer Heinrich Joussen nimmt dann den Stock und geht in seine Kirche, St. Lambertus Tetz. Ebenso kurz vor Weihnachten, als der 92jährige mit Gemeinde, Freunden und der Familie sein 65jähriges Priesterjubiläum feierte.

Pfarrer Heinrich Joussen feiert 65. Priesterjubiläum

Pfarrer Heinrich Joussen feiert 65. Priesterjubiläum

35 Jahre lang war Pfarrer Heinrich Joussen in Tetz bei Linnich mehr als nur ein Seelsorger: Kirchenfenster-Stifter, Initiator für Bauprojekte wie den Kindergarten und Ideengeber für Straßennamen im Neubaugebiet sowie als Laien- Historiker aktiv ist Pfarrer Joussen inzwischen selbst ein Stück Tetzer Heimatgeschichte geworden.

Als er im Juni 1964 durch Dechant Leonard Esser im Ort eingeführt wurde,sah er das Dorf noch als eine Art Zwischenstation an, heute liest sich seine Liebeserklärung an die Wahl-Heimat in seinem Buch „Ein kleines Dorf in der weiten Welt“. Die Tetzer zeigten ihrerseits ihre Verbundenheit und würdigten Joussens Wirken für dem Ort durch die Verleihung des Weidenbundes. Die Stadt Linnich sein Engagement über den Tetz hinaus durch die Verleihung des Stadtringes.

Auf Umwegen ist der gebürtige Echtzer in die Rurauen gekommen. Während des Naziregimes er die Schulzeit am Stiftschen Gymnasium in Düren und „baute“ sein Abitur. Prägende Jahre für den inzwischen 92jährigen. Leben- dig sind noch die Erinnerungen an überwachte Predigtinhalte, mit Fahnen verhängte Kreuze an den Kirchen und andere subtile Repressalien. Schmunzelnd erzählt der Senior, wie er sich der Uniformpflicht entzog, indem er behauptete, seine Montur sei in der Wäsche.

Schon zu dieser Zeit habe er aber im Gebet und nach Gesprächen mit seiner Mutter bereits den Entschluss gefasst, Priester zu werden.

Werbung

Durch den Kriegsdienst unterbrochen studierte er Theologie in Bonn. Bischof Johannes Joseph van der Velden weihte Heinrich Joussen am 20. Dezember im Dom zu Aachen zum Priester. Seine Kaplanszeit absolvierte der Seelsorger in Eschweiler und Willich-Neersen, bevor er in Tetz sein Amt antrat. „Das Linnicher Dekanat war immer bei Sitzungen durch Pfarrer Joussen vertreten“, so berichtet sein Nachfolger Heinz Philippen vom Pflichtbewusstsein seines Vorgängers. So habe er sich auch nicht gedrückt in seiner 17jährigen Dechantenzeit die Pfarrverwaltung in Hottdorf, Kofferen und Gevenich zu übernehmen.

1999 gab Pfarrer Joussen den aktiven Priesterdienst auf, blieb aber - durchaus ungewöhnlich im Bistum Aachen, im Pfarrhaus wohnen.

Trotz des Ruhestandes steht der Priester mit der „eisernen Disziplin“, wie ihn nennt, jeden Freitag um 8 Uhr am Altar und feiert die Messe. Beim Gottesdienst am Samstagabend sind die „Kollegen“ Konzelebranten. Selbstverständlich feierte er auch sein 65jähriges Priesterjubiläum am Tisch des Herrn – unter anderem mit Pfarrer Paul Jansen aus Krefeld-Hüls, der als Tetzer Junge schon als Messdiener Pfarrer Joussen am Altar diente. Besonderer Ehrengast war Weihbischof Karl Borsch, der als Gratulant des Bistums in das Korbmacherdorf gereist war.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung