Aus dem Polizeibericht

Jecken in Düren und Jülich feierten friedlich
Von Redaktion [08.02.2013, 14.09 Uhr]

Überwiegend friedlich verliefen laut Polizeiberichtdie zentralen Karnevalsveranstaltungen in Düren und Jülich. In Düren trotzten etwa 3000 Jecken den winterlichen Bedingungen und feierten überwiegend friedlich auf dem Rathausvorplatz. Im Vergleich zu den vergangenen Jahren verlief der Einsatz der Polizei ruhig. So wurden insgesamt nur 18 Platzverweise ausgesprochen. Sieben Personen mussten in Gewahrsam genommen werden, da die Begehung von Straftaten drohte, bzw. weil Platzverweise nicht beachtet wurden.

Lediglich ein Ereignis trübte die generell positive Bewertung. Bislang noch unbekannte Störenfriede warfen zwei pyrotechnische Gegenstände in die Menge, wobei einer auch das Behandlungszelt des Deutschen Roten Kreuzes traf. Durch die erhebliche Lärmentwicklung erlitten fünf Personen ein vorübergehendes Knalltrauma.

An der zentralen Veranstaltung in Jülich nahmen schätzungsweise 1000 Jecken teil. Auch hier kam es zu vereinzelten Körperverletzungsdelikten. So musste die Polizei 4 Platzverweise
aussprechen und 7 Personen in Gewahrsam nehmen.

Zusätzlich mussten die Polizeiwachen zahlreiche sonstige Einsätze wahrnehmen, bei denen ein direkter Bezug zum Karneval feststellbar war.

Insgesamt stellt sich folgendes Zahlenbild für den Kreis Düren (Vergleichszahlen der Vorjahre in Klammern) dar:

19 Gewahrsamnahmen (2012/31 2011/33)

24 Platzverweise (2012/41 2011/57)

40 sonstige Polizeieinsätze mit Karnevalsbezug (2012/56 2011/67)

10 Strafanzeigen wegen Körperverletzungsdelikten (2012/18 2011/21)

Werbung

Aus polizeilicher Sicht hat sich die behördenübergreifend abgestimmte Einsatzkonzeption mit einem Glasverbot rund um die Veranstaltungsräume bewährt. Erfreulich ist auch, dass die Zahl der medizinischen Behandlungsfälle im Vergleich zu den Vorjahren deutlich geringer ausfiel.

Trotz aller Warnungen und Appelle, sich nicht alkoholisiert oder unter Drogeneinfluss ans Steuer zu setzen, musste die Polizei am Donnerstag vier Autofahrer aus dem Verkehr ziehen und gegen sie Ermittlungen einleiten.

Bereits gegen 9.30 Uhr fiel ein 23-Jähriger aus Titz in Linnich negativ auf. Er wurde im Bendenweg von einer Polizeistreife am Steuer seines Autos kontrolliert. AAK-Wert: 1,4 Promille ergab. Eine Blutprobe und die Beschlagnahme seines Führerscheins waren die Folgen. Derselbe Mann hatte am Nachmittag in Jülich erneut "Polizeikontakt". Beim Straßenkarneval schlug er auf einen 18 Jahre alten Jugendlichen aus seiner Heimatgemeinde ein. Er musste zur Ausnüchterung und zur Verhinderung weiterer Straftaten die nächsten Stunden in der Polizeizelle verbringen.

Ein 19 Jahre alter Dürener wurde bei einer Verkehrskontrolle um 12.25 Uhr auf der Schenkelstraße in Düren gestoppt. Hier sorgte ein Drogenvortest schnell für Klarheit. Aufgrund von Drogenkonsum war seine Fahrtüchtigkeit erheblich beeinträchtigt. Außerdem wies der von ihm benutzte Pkw nicht den erforderlichen Versicherungsschutz auf.

In Jülich war die Fahrt einer 46-Jährigen aus dem Stadtgebiet gegen 20 Uhr zu Ende. Wegen der nicht eingeschalteten Beleuchtung an ihrem Fahrzeug war sie Polizeibeamten zunächst auf der Großen Rurstraße aufgefallen. Schließlich konnte sie in Koslar angehalten und kontrolliert werden. Hier ergab sich, dass sie mit 0,82 Promille im Blut ihr Auto gesteuert hatte.

In der Nacht zum Freitag, gegen 00:20 Uhr, musste sich schließlich ein 21 Jahre alter Autofahrer im Dürener Stadtteil Birkesdorf einer Polizeikontrolle unterziehen. Auch hier war Alkohol im Spiel. Der Alcotest erbrachte einen AAK-Wert von 0,62 Promille.

Die Polizei wird ihre Kontrollen über das Karnevalswochenende zur Feststellung von Alkohol und Drogen im Straßenverkehr fortsetzen. "Wer noch immer denkt, dass Alkohol am Steuer ein Kavaliersdelikt ist, kann nicht mit der Nachsicht der Polizei rechnen", macht Innenminister Ralf Jäger das konsequente Vorgehen seiner Beamten deutlich.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung