Ferientage im Burgenmuseum

Architektur, Kunst und Aktion in Nideggen
Von Redaktion [03.10.2012, 16.15 Uhr]

Architektur, Kunst und Aktion erwarten Herbst-Ferienkinder im Burgenmuseum Nideggen. Von der Verteidigungen der Burg über eine fotografische Spurensuche in der Eifel bis zur Architektur des Mittelalters reicht das Angebot am ersten Ferienwochenende.

Die Waffen und die Ausrüstung, die zur Verteidigung einer Burg notwendig waren sind Themen am Samstag, 6. Oktober, von 11 bis 14.30 Uhr. Darüber hinaus erfahren die Besucher Vieles darüber, wie man auf einer mittelalterlichen Burg gelebt hat und den Belagerungszustand durchstehen konnte ergänzt durch ein interessantes Mitmachprogramm. Ebenso gibt es ein leckeres Ritter- und Burgfrauenmahl. Gebacken wird am historischen Lehmofen und gekocht an der offenen Feuerstelle. Das Angebot – Kosten 10 Euro einschl. Verpflegung - richtet sich an alle Kinder und Jugendlichen zwischen 6 und 15 Jahren. Geschwisterkindern ab dem 2. Kind kosten 8 €. Die Anmeldung erfolgt im Burgenmuseum unter: 02427/6340 oder unter burgenmuseum@kreis-dueren.de

Mit der „Wanderung durch die nördliche Eifel 1905“ am Sonntag, 7. Oktober, zeigt das Burgenmuseum Ferienimpressionen der ganz besonderen Art: Max Mehner, Fotograf aus Leverkusen, hat die gleichen Motive wie sein Großvater im Jahr 1905 als er in der Nordeifel seine Ferien verbrachte und Monschau, Nideggen, Zweifall, Vicht, Kornelimünster, Heimbach und weitere Orte durchwanderte, im Hier und Jetzt fotografiert und zeigt damit eine fotografische Spurensuche vom Damals bis Heute auf. Die Ausstellung wird um 15 Uhr eröffnet. Der Fotograf erläutert dann die fotografischen Sichtweisen seines Großvaters im Vergleich zu seinen eigenen Bildern.

Werbung

Weiter geht es mit einer Kooperation zwischen dem Burgenmuseum Nideggen, der VHS Rur-Eifel und dem Schulpsychologischen Dienst des Kreises Düren: „Stein auf Stein – Architektur des Mittelalters: Unsere Burg eine spannende Spurensuche“, heißt es auf der Burg Nideggen am Dienstag, 9. Oktober, von 10 bis 13.30 Uhr: Was ist ein Bergfried, zu welchem Gebäude gehören die riesigen Fenster und wo war eigentlich die Küche? Wie wurden Treppen gebaut? Wie sahen die Toilettenanlagen aus? Wie haben Baumeister des Mittelalters gearbeitet um solch riesige Gebäude zu erschaffen?

Um Antworten auf diese und viele andere Fragen zu finden, schlüpft die Gruppe in die Rolle von Bauforschern und erkundet die Bauteile der Burg sowie das umliegende Gelände – eine spannende Spurensuche zwischen mittelalterlichen Mauern. Der Workshop findet im Außen- und Innenbereich der Burg statt. Nach der spannenden Entdeckerreise wird das Burgmahl selbst gekocht. Die Teilnahme ist kostenlos und begrenzt auf 25 Personen.

Reservierung notwendig und möglich im Burgenmuseum unter 02427/6340 oder der VHS Rur-Eifel unter 02421/25-2577.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung