Westdeutschen Fußball- und Leichtathletik-Verband

Kreis Düren: ctw-Auswahl holt "Bronze"
Von Redaktion [29.09.2012, 07.47 Uhr]

ctw-Fußballmannschaftl mit Dipl.-Kfm. Bernd Koch, Geschäftsführer der ctw (l.), daneben Trainer Renardo Schiffer, Kfm. Direktor St. Augustinus Krankenhaus Düren und Ass. jur. Gábor Szük, Geschäftsführer der ctw (r)

ctw-Fußballmannschaftl mit Dipl.-Kfm. Bernd Koch, Geschäftsführer der ctw (l.), daneben Trainer Renardo Schiffer, Kfm. Direktor St. Augustinus Krankenhaus Düren und Ass. jur. Gábor Szük, Geschäftsführer der ctw (r)

Die Fußballmannschaft der Einrichtungen im Verbund der Caritas Trägergesellschaft West (ctw) nahm in diesem Jahr an den Endturnieren des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletik-Verbandes (WFLV), die an der Sportschule in Duisburg-Wedau ausgetragen wurden, teil und erreichte den dritten Platz. Die ctw-Auswahl hatte im vergangenen Jahr den Cologne Social Soccer Cup gewonnen und dadurch die Startberechtigung zu den Endturnieren des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletik-Verbandes erhalten.

Zwei Spieler hatten sich im Vorfeld verletzt gemeldet und zwei weitere Spieler konnten nicht am Turnier teilnehmen, da nur maximal zwei Spieler aus der Kreisliga A erlaubt waren. . Für die ctw spielten Christian Schmitz (Jülich), Marco Vieler (Jülich), Benedikt Ziesen (Jülich), Achim Bodes (Lendersdorf), Mahy Rasaglingam (Lendersdorf), Horst Firl (Lendersdorf), Sina Djahed (Lendersdorf) und Anderas Wirtz (Birkesdorf). Das Team absolvierte fünf Spiele á 20 Minuten.

Das erste Spiel gegen den amtierenden Westfalenmeister Sportfreunde Berlingsen gewann die ctw-Auswahl 2:1. Gegen das Trainerteam Harren aus dem Kreis Heinsberg spielte sie trotz 80 % Ballbesitz 0:0. Der nächste Gegner war Zweite der Westfalen-Meisterschaft, die Panik-Pöhler aus Speckhorn. Der 2:1-Sieg brachte sieben Punkte nach drei Spielen. Gegen den nächsten Gegner, Niederrhein-Vizemeister Meerfelder Cracks, gewann das ctw-Team 6:1.

Im letzten Spiel konnte Horst Firl nicht mehr eingesetzt werden, da er sich am Oberschenkel verletzt hatte. Das Spiel gewann Niederrhein-Meister Fusseberger Kickers 2:0. Nach fünf Spielen war die ctw-Mannschaft Turnierzweiter.

Werbung

Dies blieb jedoch nicht so, da die Meerfelder Cracks beschlossen zum letzten Spiel gegen das Trainerteam Harren nicht mehr anzutreten. Alle Spiele dieses Team wurden rückwirkend mit 2:0 für den jeweiligen Gegner gewertet. So wurde aus dem 6:1-Erfolg des ctw-Team ein 2:0 und es rutschte aufgrund des Torverhältnisses hinter das Trainerteam Harren. Somit beendete die Mannschaft der ctw das Turnier mit dem dritten Platz.

Für das Team mit Trainer Renardo Schiffer (Kfm. Direktor St. Augustinus Krankenhaus Düren) und die Geschäftsführer der ctw, Assessor jur. Gábor Szük und Dipl.-Kfm. Bernd Koch, war es dennoch ein gelungener Tag unter einer perfekten Regie des WFLV. Auf den Nachbarplätzen waren Fatmir Vata, der unter anderem für Arminia Bielefeld gekickt hatte, oder Ex-Alemannia-Aachen-Spieler Günther Delzepich zu sehen. Die Zeit bis zur Siegerehrung wurde von Guido Cantz überbrückt, der als Turnierteilnehmer über ein Megaphon Stimmungslieder zum Besten gab.

Weitere Text- und Bildinformationen:
Caritas Trägergesellschaft West gGmbH, Düren


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung