Fachtagung Demenz im Kreishaus
Von Redaktion [26.09.2012, 15.04 Uhr]

Sie boten den über 200 Teilnehmern der Fachtagung Demenz ein informatives Programm im Kreishaus Düren.

Sie boten den über 200 Teilnehmern der Fachtagung Demenz ein informatives Programm im Kreishaus Düren.

Reichlich Informationen über die Erkrankung, Blicke in die Zukunft, praktische Tipps, Nachdenkliches, aber auch Humorvolles bot die Fachtagung Demenz, die am Weltalzheimertag im Kreishaus Düren stattfand. Über 200 Teilnehmer waren der Einladung von Schirmherr Landrat Wolfgang Spelthahn gefolgt und informierten sich über ein aktuelles Thema, das angesichts der alternden Gesellschaft sprunghaft an Bedeutung gewinnen wird.

Veranstalter der Fachtagung waren das Amt für Familie, Senioren und Soziales des Kreises Düren und das Demenz-Servicezentrum für die Regio-Aachen-Eifel in enger Kooperation mit der Themengruppe Demenz der Interessengemeinschaft Seniorenarbeit Raum Düren/Jülich (ISaR), die in den letzten Jahren gemeinsam zahlreiche Veranstaltungen, Projekte und Aktionen zum Thema Demenz durchgeführt haben.

Schon heute leben im Kreis Düren über 4000 Menschen mit Demenz. Experten gehen davon aus, dass sich die Zahl der Erkrankten bundesweit bis zum Jahr 2050 verdoppeln wird, möglicherweise sogar schon bis 2040. Die Erkrankung ist nicht nur ein Schicksalsschlag für jeden Betroffenen, sondern auch für die pflegenden Angehörigen, denn die Betreuung des Erkrankten beansprucht sie extrem. Da war es gut, dass hochbetagte Mitglieder des Seniorentheaters Jülich 2007 e.V. die Gäste kabarettistisch auf den Tag einstimmten. Zerstreutheit, Vergesslichkeit, Verwechslungen – humorvoll loteten sie die Grenze zwischen Normalität und Krankheit aus.

Dr. Klaus Maria Perrar, Vorsitzender der Alzheimer Gesellschaft Kreis Düren e.V., blickte in seinem Vortrag in die Zukunft. Die Forschung werde wohl so schnell keine durchschlagenden Medikamente entwickeln. Deshalb werde für die Erkrankten eine kompetente persönliche Betreuung an erster Stelle stehen bleiben. "Das ist eine große Herausforderung für Angehörige. Hier bietet sich aber auch ein weites Feld für bürgerschaftliches Engagement", so Perrar. Er unterstrich die hervorragende Arbeit des Kreises Düren, der frühzeitig die Bedeutung des Themas erkannt habe.

Werbung

Unter die Haut ging die 90-minütige Dokumentation der niederländischen Journalistin Stella Braam. In ihrem Film "Ich habe Alzheimer" hat sie am Beispiel ihres eigenen Vaters dokumentiert, "wie sich die Krankheit anfühlt". Zu sehen, wie sehr der Mann selbst unter seinem zunehmenden Gedächtnisverlust und seinen Persönlichkeitsveränderungen zu leiden hatte, das ging unter die Haut.

Jochen Schmidt vom Landesverband der Alzheimergesellschaften NRW e.V. stellte das Pflege-Neuausrichtungsgesetz vor. Demnach erhalten Erkrankte ab 2013 schon in einem früheren Stadium finanzielle Unterstützung. Insgesamt seien die Leistungen bislang aber nur zögerlich in Anspruch genommen worden, was auf Unkenntnis vieler Menschen schließen lasse. Hier seien die Krankenkassen als Berater gefordert.

Pflegende Angehörige sind dankbar für jede Entlastung. In Jülich übernehmen Ehrenamtler diese Aufgabe. Zwei ehrenamtliche Demenzlotsen erläuterten, wie die Stadt dieses Angebot organisiert hat. Welche Auswirkungen Meditation und Sport für das Wohlbefinden haben, stellten Dr. Gaby Gielen und Anneliese Conrad-Wienands vor.

Monika Sandjon vom Amt für Familie, Senioren und Soziales des Kreises Düren wartete mit dem druckfrischen Wegweiser Demenz auf. Auf 76-Seiten informiert die Broschüre über die Krankheit und gibt eine Übersicht über die Hilfe- und Entlastungsangebote im Kreis Düren.

Um pflegenden Angehörigen die Teilnahme an der Fachtagung zu ermöglichen, boten Eleonore Istas und Beate Schuster mit ihrem ehrenamtlichen Team im Rahmen ihres Ehrenamtsprojekts "Achtsam – geschenkte Zeit" Betreuung an, die von sechs Gästen in Anspruch genommen wurde. Ein "Markt der Möglichkeiten" rundete das Informationsangebot der Fachtagung ab.

Seit zehn Jahren bearbeitet die ISaR das Thema Demenz in Kooperation mit dem Kreis Düren. Hasan Alagün vom Demenz-Servicezentrum Region Aachen/Eifel würdigte das frühzeitige Agieren mit einem großen Kompliment: "Was im Kreis Düren geleistet wird, ist vorbildlich!"


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung