Mönchengladbacher Museum als Inspirationsquelle
Von Redaktion [23.09.2012, 06.11 Uhr]

Das Thema bietet sich im Museum Abteiberg geradezu an: die Beziehung von Natur und Architektur. Das spannende Thema hat jetzt die 1986 geborene in Warschau lebende Künstlerin Katarzyna Przezwa?ska im Museum Abteiberg aufgegriffen. Die Ausstellung von Katarzyna Przezwanska ist der erste institutionelle Auftritt der Künstlerin in Deutschland. Als Anregung dienten die Architektur und das Design des von Hans Hollein entworfenen Museums. Die Künstlerin hat nach ihrem ersten Besuch im Museum Abteiberg im März 2012 eine Reihe von schlichten Interventionen entworfen, die verschiedene Räume des Museums einnehmen.

Dabei waren für sie nicht so sehr die Konzeption des Museums, sondern viel mehr die bis ins Detail durchdachten Architekturformen selbst, die minutiös entworfene Gestaltung eines jeden einzelnen Elements von Interesse. Przezwa?ska nimmt diese Details als Ausgangspunkt und verändert sie durch einfache Eingriffe. Das Ergebnis: Sie schafft stark individualisierte und von der Natur durchdrungene Räume. Katarzyna Przezwa?ska merkt, wie anspruchsvoll die Räume des Museums Abteiberg für die Kunst sind, und verändert die sich wiederholenden und fest anmutenden Strukturen.

Der Eingangspavillon wird zu einem kontemplativen und einladenden Ort, an dem die Natur ihre Spuren hinterlassen hat. An einer anderen Stelle in der Gartenebene der Ausstellungsräume lässt die Künstlerin die Außenmauer mit ihrer Bepflanzung durch das Fenster in das Museum eindringen. Eine Reihe der präsentierten Arbeiten sind Resultat eines Arbeitsaufenthaltes der Künstlerin in Brasilien. Sie bezieht sich dort nicht direkt auf die Architektur des Gebäudes, doch die Phänomene von Gestaltung und Architektur bleiben im Zentrum des Interesses.

Hier sind die Inspirationen, die sie aus der Natur nimmt, besonders deutlich. In kurzen Filmen, einer Reihe von Entwürfen, die sie für die Einwohner des amazonischen Waldes angefertigt hat, erkennt man die Eigenschaften der lokalen Landschaft, die auch brasilianische Architekten und Künstler stark geprägt hat: die Üppigkeit und Buntheit des Tropischen.

Werbung

Dabei holt sie die Natur ins Innere des Museums, dessen von Hans Hollein entworfene organische Architekturformen für das Haus signifikant sind. So findet sich zum Beispiel in der Gartenebene ein geschwungenes Pflanzbecken mit Farnen, Efeupflanzen und Brennnesseln. "Warmhaus" nennt sie ihr Laboratorium, das beste Bedingungen zum Wachstum der Pflanzen bieten soll.

Im Zentrum des Werkes von Katarzyna Przezwa?ska stehen jene ausschließenden Diskurse, über Farben, die den Impuls der westlichen Mentalität zeigen. Farbe wird hier als etwas Weibliches, Orientales und Primitives verstanden. Oft bedient sie sich dabei lokaler Farbsymbolismen, nutzt die sinnliche und emotionale Ausstrahlung der Farben oder - ganz im Gegenteil - die Farbe als eine konstruierte Idee, als ein Mittel, um Ordnung zu schaffen. So reduziert sie eine als Vorlage gewählte Landschaftsidylle schematisch auf die Grundfarben und -formen und platziert die in der Reduktion entstandenen streng geometrischen Farbtafeln auf dem Dach des ehemaligen Jugendzentrums gegenüber dem Museum. Titel der schematischen "Landschaftsstruktur": "Die Farben, in denen man wohnen will".

Katarzyna Przezwa?ska hat Malerei an der Akademie der Künste in Warschau studiert; in der Klasse von Jaros?aw Modzelewski. Zu den bisher realisierten Ausstellungen und Projekten gehören eine Reihe von Interventionen im Bródno Park (realisiert vom Museum of Modern Art in Warsaw 2010), "Fitting in Space”, Beirut 2010; "Beginning of an Exotic Journey', Avant-Garde Institute, Warschau 2009, "S?awek Pawszak feat. Kasia Przezwa?ska", Galerie A, Warschau 2009 sowie die Einzelausstellungen ,,Natural Selection', Galerie Kolonie, Warschau 2011 und "Wrzeciono 5 m. 145' (in der eigenen Wohnung) 2009. 2012 war sie Atelierstipendiatin der Fundação Armando Alvares Penteado FAAP, in Sao Paulo, Brasilien.

Die Ausstellung, die am Sonntag, 23. September, um 12 Uhr eröffnet wird und bis zum 11. November zu sehen ist, wird von Agnieszka Skolimowska kuratiert und bildet den Abschluss ihres einjährigen Aufenthalts am Museum Abteiberg im Rahmen des Robert Bosch Stipendiums für Kulturmanager aus Mittel- und Osteuropa. Die Umsetzung der Ausstellung wird von der Robert Bosch Stiftung dem Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) und dem Adam Mickiewicz Institut im Rahmen des Projekt Klopsztanga Polen grenzenlos NRW unterstützt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung