170 Quadratkilometer Kunst pur in Mönchengladbach
Von Redaktion [21.09.2012, 07.51 Uhr]

Mönchengladbach mausert sich wieder zur größten Galerie der Welt. Auf 170 Quadratkilometern gibt es in fünf großzügigen Räumen Kunst zu entdecken und Künstlerinnen und Künstler zu treffen. Freunde der kreativen Kunst kommen am Samstag und Sonntag, 22. und 23. September zum inzwischen 14. "parc/ours"-Wochenende auf ihre Kosten, wenn 43 professionelle Maler, Bildhauer, Konzeptkünstler, Fotografen und Videokünstler sowie sieben Gastkünstler ihre Arbeiten präsentieren und für Gespräche zur Verfügung stehen.

ihre Arbeiten präsentieren und für Gespräche zur Verfügung stehen. Damit nicht genug. An dem vom städtischen Kulturbüro organisierten und veranstalteten Wochenende der offenen Ateliers beteiligen sich zwischen 11 und 18 Uhr weitere 13 Kunstorte.

Dazu zählt auch der Biohof Brungs in der Venner Straße 382, der am Samstag von 10 bis 20 Uhr und am Sonntag von 12 bis 18 Uhr geöffnet hat und eine Ausstellung mit Modenschau zum Thema "Schatten/Gewächse" zeigt. Zu sehen sind aktuelle Arbeiten von Christiane Behr und Fotografien von Stefan Völker sowie eine Videoinstallation von Elisa Ostländer mit Musik von Roland Wolff. Am Samstag findet jeweils um 17 und 20 Uhr eine Modenschau von Barbara Schwinges im Kuhstall unter dem Titel Me and my shadow" statt. Anschließend startet die große parc/ours-Party.

Ein weiterer Kunstort ist der MMIII Kunstverein in der Künkelstraße 125, der eine Rauminstallation von Martin Pfeifle zeigt (Sonntag, 11 bis 14 Uhr). Gleich mehrere Künstler unter einem Dach beherbergen das Menge-Haus, Berliner Platz 12, mit Arbeiten von Garvin Dickhof's, Rüdiger Kramer, Petra Wittka, Link & Krass sowie Lothar Zeuch und das Atelierhaus in der Steinmetzstraße 31, in dem Christiane Behr, Wolfgang Hahn, Ellen Katterbach mit ihrem Gast Peter von Malotki, Heiner Koch, Angel Richter und Ulle Krass sowie Brigitte Zarm ihre Arbeiten zeigen. Ganz neu in der Szene ist das erst vor kurzem eröffnete Atelierhaus in der Eickener Straße 71, in dem Yolanda Encabo, Natascha Engelmann mit ihrer Gastkünstlerin Susanne Fasbender, MENIA, Stefan Völker sowie Claudia Heine, Marion Elitez und Sebastian Coenen ihre neue Wirkungsstätte gefunden haben. Nur wenige Meter weiter präsentiert der Bildhauer Karl-Heinz Heming im "kunstraumno.10" in der Matthiasstraße 10 seine Arbeiten unter dem Titel "fast nur Holz".

Werbung

Zu den Kunsträumen gehören auch die Atelier-Galerie 385 in der Dahlener Straße 385. In der Ausstellung "Skulptur und Raum" zeigt Werner Jacobs neue Arbeiten aus Granit und Basalt. Ebenso zu sehen sind hier Werke der Bildhauerin Susanne Jacobs, die Zoia Laufenberg mit Fotografien und interaktiver Kunst zu Gast hat.

Als besonderen Service bietet das Kulturbüro am Samstag, 22. September, um 12.45 Uhr eine Fahrradtour von der Radstation am Rheydter Hauptbahnhof aus zu den Rheydter Ateliers an. Station gemacht wird bei Marianne Hilgers und Gregor Strunk (Rheydter Straße 251), Michael Beckers (Brucknerallee 98, Klaus Büschgens (Johannes-Heck-Straße 29) und Arno Tillmanns (Limitenstraße 159). Ebenfalls am 22. September findet eine Führung zu Fuß ab 16 Uhr zu den Ateliers in Eicken statt. Hier geht es zu Shamsudin Achmadow Zarema Rashidowa (Bozener Straße 67), Norbert Krause (Marienkirchstraße 1) sowie zum Atelierhaus in der Eickener Straße 71.

Um auch die Außenbezirke besser anzubinden, bieten das Kulturbüro und die NEW' am Sonntag, 23. September, zwei Bustouren durch den Süden (ab 11 Uhr) und den Norden (ab 14.45 Uhr) an. Treffpunkt ist jeweils das Menge-Haus am Berliner Platz. Jeweils einen Halt macht der Bus auf der Südtour bei Marlene Dammers (Voosen 51 a), Wolfgang Speen (Stadtwaldstraße 307), Will Albertz (Schwaamer Straße 20/ Wegberg) sowie bei Susanne & Werner Jacobs (Dahlener Straße 385). Die Expedition durch den Norden sieht Besuche bei Ora Avital (Eickener Straße 313), Andrea Falkenroth (Am Schwarzbach 10), Karl-Josef Weiß-Striebe (Annakirchstraße 204) und Werner Ende (Winkeln 70) vor. Alle Künstlerinnen und Künstler auf den geführten Touren haben natürlich ihre Ateliers an beiden Tagen auch für Einzelbesuche geöffnet.

Die traditionell alle zwei Jahre stattfindende Gemeinschaftsausstellung zum parc/ours wird in diesem Jahr am Freitag, 5. Oktober, um 19 Uhr im Städtischen Museum Schloss Rheydt eröffnet. Unter dem Titel "innen - außen / außen - innen" zeigen die von einer Jury ausgewählten c/o-Künstler bis zum 4. November ihre Arbeiten.

Flyer mit ausführlichen Informationen zum parc/ours und den teilnehmenden Künstlern sind in allen städtischen Kultureinrichtungen sowie in den Ateliers und Kunstorten erhältlich. Alles rund um das Wochenende der offenen Ateliers und Kunstorte ist auch online unter www.co-mg.de nachzulesen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung