Düren: Viele Teile eines Ganzen
Von  [18.09.2012, 11.38 Uhr]

Viele Akteure hat die dritte Auflage des Interkulturellen Ka- lenders in Düren.

Viele Akteure hat die dritte Auflage des Interkulturellen Ka- lenders in Düren.

Anerkennung und Respekt gegenüber anderen Religionen als Möglichkeiten, andere Wege zu Gott zu finden, hob Regionaldekan Hans-Otto von Danwitz bei der Vorstellung des 3. Interkulturellen Kalenders in der Sparkasse Düren hervor, der in Kooperation mit der Evangelischen Gemeinde zu Düren, dem Islam Forum Düren und eben der Katholischen Kirche im Bistum Aachen entstanden ist.

Gleichzeitig verband er diese Erklärung aus dem Zweiten Vatikanischen Konzil mit dem von Papst Benedikt ausgerufenen Jahr des Glaubens, das am 11. Oktober eröffnet wird. Hierzu passe der Kalender, betonte von Danwitz, denn „Glaube ist nicht mehr selbstverständlich“. Zudem machte er auf das historische Datum des 11. September aufmerksam, an dessen Jahrestag der Kalender präsentiert wurde. So ginge es darum, das Leben und die Feste der verschiedenen Kulturen nachvollziehbarer zu gestalten, um Ängsten und mangelndem Selbstbewusstsein zu begegnen. „Das sind wir, und das sind die anderen.“

Dies schaffe der Interkulturelle Kalender hervorragend. Er beinhaltet nicht nur die Feiertagsdaten der fünf großen Religionen und Kulturen (Christentum, Judentum, Islam, Buddhismus und Hinduismus), sondern informiert auch kurz über deren Hintergründe. Visuell gestaltet sind die Monate mit sehenswerten Beiträgen aus dem Fotowettbewerb „Ich – Du – Wir: Düren“ aus dem vergangenen Jahr. Eine Ausstellung präsentierte vor fast einem Jahr die Siegerbilder des Wettbewerbs in der Sparkasse Düren, dem Hauptsponsor des Projekts, das insgesamt 19 Sponsoren ermöglichten.

Werbung

Düren sei eine sehr internationale Stadt, hob Udo Zimmermann, Vorstandsmitglied der Sparkasse hervor. Hier lebten viele unterschiedliche Menschen aus 130 verschiedenen Ländern. „Diese Vielfalt findet sich in unserer Kundschaft wieder.“ Im Umgang miteinander seien Vertrauen, Toleranz und Verständnis wichtig. Diese wiederum ließen sich nur über das Verstehen von Kultur, Traditionen und Gebräuche schaffen.

Er habe nicht gedacht, dass dieses Projekt überlegt, aber nun komme es zu einer dritten Auflage, zeigte sich Dr. Mustafa Zoheer Safar Al-Halabi vom Islamforum Düren sehr angetan. Einem Freund habe er gesagt: „Jetzt weiß ich endlich, wann ihr Feiertage habt, und kann mich danach richten.“ „Ich freue mich, Teil des Ganzen zu sein“, zollte Jens Sannig, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Jülich, der erstmalig zum Herausgeberkreis gehört, Anerkennung und Respekt für das Projekt.

Fakten:
Der 3. Interkulturelle Kalender kostet 10 Euro. Der Erlös kommt sozialer interkultureller Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien zu Gute, so im Sozialwerk Dürener Christen, im Jugendzentrum MultiKulti und in der integrationsfördernden Arbeit des Islamforums Düren.
Schulen und Kindertageseinrichtungen können den Kalender kostenlos anfordern.
Die Auflage liegt bei fast 3000 Exemplaren.
Er ist unter anderem in allen Dürener Buchhandlungen, im Eine-Welt-Laden am Wilhelm-Wester-Weg / Stadtcenter erhältlich.
Infos unter Telefon 02421 – 188-105, Email: interkultureller-kalender@evangelische-gemeinde-dueren.de.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung