Start für traumapädagogische Intensivgruppe in Gey
Von Redaktion [16.09.2012, 07.25 Uhr]

Bei der Einweihung (v.l.). Orstsvorsteher Helmut Rösseler sowie von der LVR-Jugendhilfe Rheinland: Teamleiterin Sarah Eichhorst, Bereichsleiter Thomas Klütsch und Gesamtleiterin Dr. Ute Projahn. Foto: Döring/LVR

Bei der Einweihung (v.l.). Orstsvorsteher Helmut Rösseler sowie von der LVR-Jugendhilfe Rheinland: Teamleiterin Sarah Eichhorst, Bereichsleiter Thomas Klütsch und Gesamtleiterin Dr. Ute Projahn. Foto: Döring/LVR

Die LVR-Jugendhilfe Rheinland hat im Hürtgenwald-Gey eine Wohngruppe für Kinder und Jugendliche mit traumatisierenden Lebenserfahrungen eröffnet. Sieben Plätze für Mädchen und Jungen zwischen vier und zwölf Jahren bietet die Einrichtung des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) künftig in einem Fachwerkhaus auf der Dürener Straße an. Geys Ortsvorsteher Helmut Rösseler und viele Nachbarn nutzten die Einweihungsfeier um Konzept, Personal und Räume der neuen Gruppe kennenzulernen. Auch Vertreter von Jugendämtern, ortsansässigen Schulen, dem Sozialpädiatrischen Zentrum Düren kamen zur Eröffnungsfeier.

Forschungsergebnisse gehen davon aus, dass fast 80 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Heimen der Jugendhilfe schwer belastende und traumatisierende Lebenserfahrungen gemacht haben. Viele dieser jungen Menschen können jedoch auch in intensivpädagogischen Betreuungsformen nicht optimal gefördert werden. "

Der Bedarf ist hoch und es existieren bislang nur wenige traumapädagogische Angebote", sagt Dr. Ute Projahn, Leiterin der LVR-Jugendhilfe Rheinland. "Unsere Intensivgruppe soll Kindern und Jugendlichen ein Umfeld bieten, in dem sie positive Beziehungen, eine klare Alltagsstruktur und einen sicheren Lebensraum erfahren. All dies ist neu für unsere Bewohnerinnen und Bewohner, denn sie haben massive Gewalt, Vernachlässigung oder Missbrauch erlebt", so Projahn weiter.

Werbung

Die WG Hürtgenwald lebt in einem alten Fachwerkhaus. Foto: Döring/LVR

Die WG Hürtgenwald lebt in einem alten Fachwerkhaus. Foto: Döring/LVR

Auf über 400 Quadratmetern stehen der Gruppe neben Einzelzimmern und einem Gesprächszimmer auch Räume für Kunsttherapie und Bewegungsförderung zur Verfügung. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des sechsköpfigen pädagogischen Teams sind ausgebildet als Erzieher, Sozialarbeiter, Sozialpädagogen oder Heilpädagogen - zum Teil mit therapeutischer Zusatzqualifikation. Alle absolvieren eine traumapädagogische Ausbildung oder haben sie bereits abgeschlossen. Das Konzept der Intensivgruppe orientiert sich an den einheitlichen bundesweiten Standards der "Bundesarbeitsgemeinschaft Traumapädagogik" und erfüllt die von ihr definierten Rahmenbedingungen.


"Neben den fachlichen Standards für die Arbeit in der Intensivgruppe ist uns auch ein gut funktionierendes Netzwerk wichtig. Ein solches haben wir gemeinsam mit anderen ins Leben gerufen. Im ,Traumapädagogischen Fachgremium für Kinder und Jugendliche in Euskirchen und Düren' arbeiten Therapeuten, Pädagogen, Psychiater und Richter zusammen. Sie wollen künftig Ansprechpartner für Institutionen, Behörden und andere Gruppen sein", so Dr. Ute Projahn.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung