Bauern lassen Artenschutzkonzept „Tagebau Hambach“ prüfen.
Von Redaktion [13.09.2012, 09.35 Uhr]

Angesichts der geplanten großflächigen Inanspruchnahme wertvollen Ackerlandes für das Artenschutzkonzept von RWE Power haben sich die Kreisbauernschaften Düren und Köln / Rhein-Erft-Kreis entschlossen, ein eigenes Sachverständigengutachten für diese in ihrem Ausmaß bislang einzigartige Artenschutzmaßnahme einzuholen.

Wie der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) dazu mitteilt, soll im Zuge des Braunkohlen-Tagebaus Hambach die Umsiedlung vor allem besonders geschützter Tierarten – vorrangig die Bechsteinfledermaus – gesichert werden.

„Wenn schon gegen einen derart starken Artenschutz, wie dieser vom europäischen Recht und in dessen Umsetzung vom Bundesnaturschutzgesetz vorgegeben ist, kaum rechtliche Abwehrmittel zur Verfügung stehen, so will die Landwirtschaft wenigstens frühzeitig wissen, ob das vom Bergbautreibenden zur Genehmigung eingereichte Artenschutzkonzept in diesem flächenhaften Umfange notwendig ist“, machten die Kreisbauernvorsitzenden Erich Gussen (Düren) und RLV-Präsident Friedhelm Decker (Köln) deutlich. ??

Werbung

Die beiden Kreisbauernvorsitzenden wiesen daraufhin, dass die für die Energieversorgung unverzichtbare Gewinnung von Braunkohle im rheinischen Revier bereits seit Jahrzehnten und auch künftig auf Kosten der landwirtschaftlichen Nutzung erfolge. Erstmals seien beste Ackerböden nicht unmittelbar durch den Braunkohlen-Tagebau betroffen, sondern zusätzlich am Rande des Tagebaus Hambach zur Sicherung des lokalen Artenschutzes. Nach der Planung von RWE Power sollen etwa 700 ha Acker- und eine ungefähr ebenso große Waldfläche umgewandelt werden.

„Das in dem anhängigen Genehmigungsverfahren vom Bergbautreibenden eingereichte und von Sachverständigen erarbeitete Artenschutzkonzept muss kritisch hinterfragt werden“, so die Kreisvorsitzenden. Mit einem von der Landwirtschaft beauftragten Fachgutachter solle daher dieses Artenschutzkonzept nochmals auf den Prüfstand. Wenn denn großflächige Maßnahmen für besonders geschützte Tierarten unabwendbar seien, müsse die Landwirtschaft erwarten können, dass diese auf das absolut notwendige Maß beschränkt bleiben. ?

„Dazu will sich die Landwirtschaft nicht auf die im Auftrage des Bergbautreibenden erstellten Gutachten verlassen, sondern ein eigenes Gutachten einholen, um selbst ein Urteil anstellen zu können, was wirklich notwendig ist“, gaben Gussen und Decker zu verstehen. Gelange der neue Fachgutachter zu anderen Erkenntnissen, könnten diese noch in dem anhängigen bergrechtlichen Genehmigungsverfahren zum Tagebau Hambach Berücksichtigung finden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung