Düren: Schule als Wohlstandsquelle in der Diskussion
Von Redaktion [13.09.2012, 09.23 Uhr]

„Bildungspolitik ist eine enorme Herausforderung, weil sie Veränderungen im laufenden Betrieb vornimmt und deren Auswirkungen erst nach vielen Jahren offensichtlich werden.“ Dies war eine der Kernaussagen von Sylvia Löhrmann, NRW-Ministerin für Schule und Weiterbildung, bei der Diskussionsveranstaltung „Bildung: Quelle unseres Wohlstands!“ in Düren. Um den Dialog zwischen Unternehmen, Politik und Schule zu intensivieren, hatte der Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft (BWA) eingeladen.

Löhrmann erläuterte die Anstrengungen der Landesregierung, um den Herausforderungen im Bildungsbereich zu begegnen. So sei beispielsweise mit dem bis 2023 gültigen Schulkompromiss, 2011 von der rot-grünen Regierung gemeinsam mit der CDU-Opposition beschlossen, eine „nie dagewesene Kontinuität im Schulbereich“ gewährleistet.

Dabei warb die Landesministerin um Verständnis für die komplexen Abläufe: „Bildungspolitik ist wie die Reparatur einer weiter tickenden Uhr. Leider können wir das System nicht anhalten, korrigieren und komplett neu starten.“ Umso wichtiger sei es, die Vielzahl der betroffenen Interessensgruppen von den Schülern über die Bildungsträger bis hin zu den späteren Arbeitgebern zu hören, sie einzubinden und dann die bestmögliche Lösung zu finden.

Werbung

Mit der Ministerin diskutierten Professor Dr. Lothar Abicht, BWA-Vizepräsident und Geschäftsführer am Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung in Halle, Rainer Deliege, HR Director Europe der Dürener Isola GmbH, Volker Lehmann, Studienrat am Berufskolleg Kaufmännische Schulen des Kreises Düren, und Florian Pape, Auszubildender zum Mechatroniker bei Isola.

Lothar Abicht verdeutlichte als Leiter der BWA-Kommission „Fachkräftesicherung und Bildung“ die Rolle der Bildung als Basis für den Wohlstand Deutschlands. Einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Sicherung des Fachkräftebedarfs könne die direkte Kooperation von Wirtschaft und Bildung leisten. Vielerlei Maßnahmen seien hier auch vom BWA bereits angestoßen worden, doch mittelfristig ließe sich die negative Entwicklung wohl nicht ganz stoppen: „Den Fachkräftemangel, von dem wir heute reden, werden wir in fünf Jahren mit voller Wucht spüren.“

Auf die gestiegenen Anforderungen vieler Ausbildungen wies Rainer Deliege hin. Berufsbilder hätten sich enorm weiterentwickelt. Es gebe immer weniger Jugendliche mit dem Potenzial, diesen Anforderungen gerecht zu werden. Daher müssten neue Wege beschritten werden wie die verstärkte Schulung der Ausbilder. Da kleinere Betriebe den gestiegenen Aufwand mitunter nicht mehr selbst bewältigen könnten, seien auch ganz neue Lösungen wie die Weiterentwicklung der dualen zur trialen Ausbildung notwendig: Hier kommt zu Ausbildungsbetrieb und Berufsschule das Ausbildungsnetzwerk als dritter Partner hinzu und übernimmt bestimmte Ausbildungsinhalte wie die Auswahl von Auszubildenden und die Bereitstellung der Infrastruktur.

Aus der Lehrpraxis berichtete Volker Lehmann von den Maßnahmen, die das Berufskolleg bereits ergriffen habe. So würden Eingangstests aller Schüler deren individuellen Förderungsbedarf ermitteln. Doch es bestünden viele Herausforderungen wie beispielsweise eine deutlich geringere Leistungsbereitschaft.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung